Luftangriffe auf Dresden: 127 Rüstungsbetriebe die sich an KZ – Häfltlingen bedienten – ein verdrängtes Kapitel der Stadtgeschichte Dresdens und Jenas

Die alte Weisheit:“Wer Wind sät wird Sturm ernten“ hatten unsere Vorfahren wohl vergessen. Sowie heute nicht wenige die Stadt zur harmlosen Zivilisten“burg“ erklären… 

http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Verdraengtes-Kapitel-der-Stadtgeschichte-Dresdens-und-Jenas-869760289

https://www.dresden.de/media/pdf/infoblaetter/Historikerkommission_Dresden1945_Abschlussbericht_V1_14a.pdf

Das „Privileg“ dass ungebildete Menschen Dresden mit Hiroshima und Nagasaki auf eine Stufe stellen und absolut überhöhen, „gebührt“ zwei westlichen Autoren, Axel Rodenberg ( Buch „Der Tod von Dresden“ hatte in der BRD die meisten Auflagen und was somit das falsche Geschichtsbild entscheidend prägte (verbreitete die Zahl von 350.000 bis 400.000 Opfern!)

und David Irving,der in „Der Untergang Dresdens“ (Erstauflage 1964)der 135.000 Opfer angab. Seiner Leserschaft aber wohl unbekannt blieb, dass er sich in einem Leserbrief an die Londoner „Times“ vom 7. Juli 1966 selbst korrigierte, denn es war ein Dokument aufgefunden: In der „Schlußmeldung“ über die vier Luftangriffe auf Dresden am 13,14 und 15. Februar des SS- und Polizeiführers Elbe heißt es unter Punkt E:

„Personenschäden. Bis 10.3.1945 festgestellt: 18.375 Gefallene, 2.212 Schwerverwundete, 13.718 Leichtverwundete… Die Gesamtzahl der Gefallenen einschl. Ausländer wird auf Grund der bisherigen Erfahrungen und Feststellungen bei der Bergung nunmehr auf etwa 25.000 geschätzt.“ http://www.cpgg.info/docs/schlussmeldung_dresden1945.htm

Der Nachrichtenagentur AP war das damals nur eine kurze Meldung wert! Und auch schon aufgefallen, keinen Eingang in die Bilanz der Geschichtsfälscher findet das Schicksal der Dresdner Juden!  Am Morgen des 13. Februar kam der Befehl, die letzten von ihnen zu deportieren, also was den Deutschen damals als „Apokalypse“ erschien/erscheint, brachte einem Teil der Juden die Rettung vor ihrer Apokalypse…

Übrigens, im Dezember 1993 wurden vom Stadtarchiv Dresden bisher unerschlossene Akten des Bestattungs- und Marstallamtes, die rund 25.000 bis zum 17. April 1945 beigesetzte Tote aufführten aufgefunden, die obige Angaben somit bestätigen. Daher widersprach der Stadtarchivar Friedrich Reichert auch 1994 der im Westen weit verbreiteten Annahme, die meisten Toten seien nicht mehr identifizierbar gewesen, und schätzte höchstens 25.000 Todesopfer als „nahe an endgültig“ ein. Es handelt sich hierbei um die Bestattungslisten der städtischen Friedhöfe, die – deutsche Gründlichkeit – auch nach dem Chaos der Februartage penibel geführt wurden- deutsche Gründlichkeit…

Friedrich Reichert: „Verbrannt bis zur Unkenntlichkeit – Die Zerstörung Dresdens 1945″ Dresden 1994, S. 58.

Natürlich waren die Luftangriffe auf Dresden schrecklich, aber halt nicht einzigartig z.B. in Pforzheim starb binnen einer Nacht fast ein Viertel der Bevölkerung! Und schauen wir nach Hamburg – 40.000 Menschen starben im Inferno der Bombennächte die 10 Tage dauerten oder Dortmund!

Und denken wir an die deutschen Luftangriffe auf England (Beispiel London),Russland und alle anderen Staaten, und jene hatten nicht einem Führer zugejubelt weil er einen totalen Krieg wollte um „ihre Rasse“ zur „Weltherrschaft zu verhelfen“. Hatten nicht aus Gier fremden Lebensraum für sich beanspruchen wollen…  

 Nachtrag: 

Man lese dazu die geschichtlich Ungebildeten:  https://www.facebook.com/735256346584439/photos/a.735269056583168.1073741828.735256346584439/1150235571753179/?type=3&theater

Da wird einem nur noch uferlos schlecht… 

Siehe auch:

Peter Bock hat TsingtaoStammtischs Foto geteilt.

Stefan V. Lutzmannstein EKELHAFT, WIDERLICH…eine Verachtung unserer Eltern und Großeltern, Was für ein scheiß Land!

René Handel Widerlich. Elende Hunde!! 👿

Mario Sommer Volksverräter, sag ich doch. Die ganze Innenstadt von Dresden war also eine einzige Rüstungsfabrik, die sind so bescheuert. 😠

Juliane Ende Die Presse will Dresden und den Freistaat Sachsen diskreditieren . Das ist das einzige Bundesland die mit der Pegidabewegung und den stolzen Sachsen,offen gegen die Islamisierung Deutschlands ,auf die Straße gehen.

Andreas Zinke Wo haben denn diese Fabriken gestanden, und wo waren denn die Nazis in Dresden. Dresden wurde als demoralisierende Maßnahme bombardiert da die Stadt voll mit Kriegsflüchtlingen war.

u.s.w.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.