Marine Le Pen – die Tochter ihres Vaters…

Die Tochter folgt ihrem Vater auf dem Fuße – wenn auch etwas vermeintlich stiller …

Eigentlich sollten alle wissen wer Jean-Marie Le Pen ist…

– ein französischer rechtsextremer Politiker

– war Vorsitzender des Front National (FN)

– ist Abgeordneter im Europäischen Parlament

Seine Tochter hat ihn 2011 im Amt der Parteiführung der Front National beerbt und kann formal erhebliche Stimmzuwächse vermelden:

Erstmals schnitt die Partei Marine Le Pens als stärkste Kraft bei einer Wahl in Frankreich ab. Laut offiziellem Endergebnis erhielt der FN 24,85 Prozent der Stimmen.

51 Prozent der Franzosen gaben in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos an, den Wahlerfolg der Rechtspopulisten gutzuheißen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/nach-wahl-schock-in-frankreich-hollande-fordert-neuausrichtung-europas-12959717.html

Und mit welchen Mitteln konnte Frau Le Pen diese vielen Stimmen erreichen? Dazu muss man sich natürlich mit ihrem politischen Statement befassen! Anders als ihr Vater tritt sie diskreter auf, ihr Vater hatte ja des öfteren mit seinen radikalen Ansichten für Aufsehen gesorgt…

Marie Le Pens FN sieht etwas anders aus als in der Vergangenheit:

Patriotismus: Das neue Etikett klingt staatstragend, solide und selbstbewusst, auch wenn der Front National weiterhin sehr geschickt mit den Ängsten der Menschen spielt.

http://www.sueddeutsche.de/politik/junge-nationalisten-in-frankreich-wir-sind-die-neuen-rechten-1.2134518

Marine Le Pen findet heute, dass das Kindergeld nur Familien zukommen dürfe, „in denen wenigstens ein Elternteil französisch oder europäisch ist“, und dass Unternehmen „bei gleicher Qualifikation Bewerber mit französischer Staatsbürgerschaft“ bevorzugen sollten; bei der Vergabe von Sozialwohnungen solle ebenso verfahren werden.

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2012/04/13.mondeText.artikel,a0053.idx,18

Zuwanderung bremsen. Denn 40 Milliarden könne der Staat in fünf Jahren einsparen, indem er den Migrationsfluss radikal bremse und von 200.000 auf 10.000 Neuzuzüge pro Jahr reduziere, rechnet sie vor.

Weil das Misstrauen und die Wut gegen die Herrschenden und Regierenden groß ist, präsentiert sich der Front National den frustrierten Wählern als einzige „unverbrauchte“ Alternative. Die Partei werde ebenso ausgeschlossen und diskriminiert wie ihre Wähler. Das Argument ist demagogisch, kommt aber an.

Mit einigem Erfolg versucht sie so, diese Bewegung, die als Zusammenschluss der verschiedensten reaktionären Strömungen am äußersten rechten Rand entstanden ist, auch für noch zögernde bürgerliche Wähler „salonfähig“ zu machen.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/725763/Le-Pen_Frankreichs-Rechtsuberholerin

Sie hat die antisemitischen Parolen des legendären FN-Chefs gegen einen antiislamistischen Diskurs eingetauscht und schürt damit geschickt Ängste vor Immigration und Überfremdung.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-frankreich-rechte-le-pen-tritt-gegen-linken-melenchon-an-a-836760.html

Als vor wenigen Taten der Staatspräsident ein Mahnmal für die Opfer der Schoah einweihte, sorgte Tochter Le Pen für Schlagzeilen, als sie forderte, auch die jüdische Kippa müsse, wie der Schleier, in öffentlichen Gebäuden und auf der Straße verboten werden.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14074

http://www.deutschlandfunk.de/sprungbereiter-tiger.795.de.html?dram:article_id=223322

Sie agiert also äußerst geschickt im Umgang mit dem französischen Wähler und vermag es als Wölfin im Schafspelz die Massen zu verführen und genau das macht sie so gefährlich!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.