Medienmanipulation: Partei revidiert die Artikel der Journalisten –

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-im-donbass-gibt-es-wieder-mehr-opfer-a-1105973.html
Autor: sos/AP/Reuters

es ist wirklich Urlaubszeit… jetzt lässt man bei SPON im Auslandspolitikressort sogar schon die Praktikanten von BENTO ran…
http://www.spiegel.de/impressum/a-941280.html
http://www.spiegel.de/impressum/autor-22013.html

Lt. diversen Leuten, die es besser wissen wollen, sollen die DNC-Mails auf Wikileaks ja kontaminiertes Material sein, anhand derer die Behauptung aufgestellt wird, dass Putin als Oberhacker damit seinen „sibirian candidate“ Donald T. pushen möchte. Das ist die Methode „Rumpelstilz“ : ach wie gut dass niemand weiss! Na, dann wollen wir mal zu dekontaminieren versuchen. Eric Draitser ist uns behilflich:

http://www.counterpunch.org/2016/08/03/leaked-dnc-emails-confirm-anti-sanders-conspiracy/

Zugegeben, so wahnsinnig aufregend sind die Belege für die Verschwörungspraxis nicht ausgefallen, jedenfalls ist da nicht viel, was nicht schon längst theoretisch aufgearbeitet werden musste. Ein Beweisstrang auf Basis „echter“ Nachweise sticht allerdings hervor: es gäbe keine Gleichschaltung jammern unsere Huren für Maul und Schwurhand doch immer wieder. Ach was! Wie war das nochmal damals beim DNC? Das Mail: Bitte lesen vor Veröffentlichung? Darfs noch a bisserl mehr sein? Bitte melden! Das war doch bestimmt ein einmaliger Ausrutscher, oder vielleicht nicht? Na klar doch!

Or how about the Politico reporter who agreed to allow the DNC to review his article about Clinton’s fundraising before it was published? Does this strike you as real journalism? In an April 30, 2016 email, National Press Secretary and Deputy Communications Director Mark Paustenbach wrote to his boss Luis Miranda noting that Politico reporter Kenneth Vogel “gave me his story ahead of time/before it goes to his editors…Let me know if you see anything that’s missing and I’ll push back.”

In a sadly predictable, and grossly unethical, move, the DNC seems to have worked out deals with major media outlets that allowed them to censor corporate media stories about the Clinton campaign, or at the very least to slant them so as to make Clinton look like something less than the Voldemort of Wall Street and capital.

Das ist Politbüro pur, eine Partei revidiert die Artikel der Journalisten, bevor sie in Druck gehen. Die Krönung sind dann die deutschen Medien, die machen das ohne Revision ganz freiwillig.

 

Ein Gedanke zu „Medienmanipulation: Partei revidiert die Artikel der Journalisten –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.