MSM Erfolg: Die Russenfeindlichkeit erreicht das ehemals linke Lager

Zitate:

Um die AfD geht es auch in diesem Interview; nur halt nicht um Propaganda, sondern um die Frage, wie man die AfD stoppen kann. Weiter geht es mit einem Interview mit dem Sprecher der Schweriner Polizei, dann trifft man tatsächlich auf die AfD und zwar auf ein längeres Zitat von AfD-Mann Pretzell. Dieses Zitat bildet jedoch nur den Rahmen für ein Exklusivinterview mit SPD-Generalsekretärin Barley, in dem sie unter der Überschrift „Gegen Intoleranz und Engstirnigkeit“ Bezug auf das Treffen der Rechtsnationalen in Koblenz Stellung nimmt – ein Termin, der laut Staeck von Sputnik zu unkritisch begleitet wurde. Seltsam, Barleys Äußerungen würden eigentlich auch sehr gut in die Frankfurter Rundschau passen.

Selbst wenn man sich die Inhalte von Sputnik ausführlich anschaut, kommt man nicht eben zu dem Eindruck, hier würde AfD-Propaganda betrieben. Ja, bei gesellschaftspolitischen Themen scheint Sputnik in der Tat einer eher konservative Linie zu haben und beim Thema „Flüchtlinge“ ist ein deutlicher Unterschied zum medialen Konsens festzustellen. Sympathisch ist das nicht, aber schlimmer als etablierte Medien wie der Bayerische Rundfunk, Focus oder die WELT ist Sputnik auf diesen Themenfeldern ganz sicher nicht. Mehr noch: Dezidiert rechte und fremdenfeindliche Äußerungen, wie sie in den WELT-Kolumnen von Henry M. Broder beispielsweise tagtäglich sind, findet man bei Sputnik nicht.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=36815

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.