Neoliberaler Schulterschluss zwischen Merkel und argentinischen Präsidenten Mauricio Macri

Foto von Casa Rosada (Argentina Presidency of the Nation), CC BY 2.5 ar, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45568076

Empfehle den vollständigen Artikel zu lesen und man bemerkt mal wieder: Die CDU steht einzig und allein für die Interessen der „Leistungsträger“ – diese sind mitnichten etwa diejenigen die das Ergebnis erwirtschaften – es sind nur jene die profitieren! Die tatsächlichen Leistungsträger werden dafür dann auch noch doppelt und dreifach abgezockt siehe u.a. weniger Lohn gleiche Arbeit u.s.w.! Das unsere Kanzlerin den Kurs von jemandem mit „Respekt“ verfolgt von dem Wissenschaftler sagen er führe sein Land fast wie in der Militärdiktatur lässt schlimmes erahnen…

Merkel und Macri üben in Berlin den Schulterschluss

Kanzlerin ermutigt Staatschef zu neoliberaler Politik und spart sich Kritik. Erfolge „mittel- und langfristig“ möglich. Protest vor Kanzleramt und CDU-Stiftung…
….Merkel erkannte an, dass die marktliberalen Maßnahmen in Argentinien einen „harten Einschnitt für Menschen“ bedeuten könnten „die nicht so ein hohes Einkommen haben“. Die CDU-Politikerin zeigte sich aber davon überzeugt, dass sich die Maßnahmen der Macri-Regierung mittel- und langfristig „natürlich auszahlen (…) insbesondere bei der Entstehung von Arbeitsplätzen und neuer Chancen für junge Menschen“. Berlin zolle der Linie des neuen Präsidenten daher „Respekt“, lobte Merkel….
In Sprechchören wiesen die Demonstranten sowohl vor dem Kanzleramt als auch vor der Adenauer-Stiftung auf Macris Verstrickung in mutmaßliche Steuervermeidung hin, die über die Veröffentlichung der Panama Papers publik geworden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.