Neonazis jagen Linke nach Pegida-Aufmarsch

Mindestens 14 Verletzte am Montagabend / Bewaffnete Rechtsradikale operieren offenbar ungestört von der Polizei / Initiative spricht von gewaltsamem »Exzess mit Ansage«
440px-Solingen_-_Mahnmal_Solinger_Bürger_und_Bürgerinnen_04_ies
Berlin. Nach dem jüngsten Aufmarsch der rechten Pegida-Bewegung in Dresden hat es offenbar mehrere Verletzte nach Angriffen durch Neonazis gegeben. Die Initiative PegidaWatch, die über rechte Aktivitäten aufklärt, sprach von einer »Menschenjagd« und einem gewaltsamen »Exzess mit Ansage«. Die Polizei habe dabei weggeschaut. Es habe nach den bisherigen Erkenntnissen 14 Verletze gegeben, davon seien zehn Menschen so schwer verletzt worden, dass Krankenwagen eingesetzt werden mussten.

Auszug Quelle Neues Deutschland

Und mal wieder hat die Polizei nur zu geschaut. Das ganze bekommt mittlerweile einen ganz faden Beigeschmack. Es ist ja nicht das erste mal das die Polizei in Dresden untätig zu schaut wie Rechte agieren und Straftaten begehen. Auch sollte hinterfragt werden was der Herr Bachmann meinte von wegen „am 21.12 holen wir uns die Neustadt“ das könnte man als Aufruf zu einer Straftat werten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.