Niedersachens MP und der VW Konzern

Niedersachens Ministerpräsident Stephan Weil steht ja derzeit extrem unter Druck. Nicht nur dass die EX Grüne Elke Twesten zur CDU überwechselt, was die Regierung aus SPD und Grüne nun die Mehrheit gekostet hat und demnächst zu Neuwahlen führt, nein auch die Verbindung zum VW Konzern bereiten ihm arge Probleme. Er soll sich seine Rede im Landtag vom Konzern habe schreiben lassen, so der Vorwurf, was er aber abstreitet. Er habe seine Rede nur dem VW Konzern zur überprüfung von juristischen Fragen vorgelegt, so MP Weil.

Natürlich hat die Regierung aus Hannover ein gesteigertes Interesse am VW Konzern, schließlich haben die mit Wolfsburg einen zentralen Standort, doch wie weit darf dieses Interesse gehen?War das so korrekt, oder ist er da zu weit gegangen? Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann äußert sich dazu in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der Postillion hat die Rede mal etwas satirisch aufgearbeitet.

http://www.deutschlandfunk.de/wirtschaftsethiker-ueber-diesel-skandal-kumpanei-zwischen.694.de.html?dram:article_id=393163

http://www.der-postillon.com/2017/08/weil-vw.html

Ein Gedanke zu „Niedersachens MP und der VW Konzern

  • thecharlie
    15. August 2017 um 13:12
    Permalink

    Ich finde es schon lustig, wie die CDU versucht, den Sozi Weil wegen seiner VW-Nähe anzugreifen. Wie war das noch einmal mit dem Glashaus und dem Steine werfen?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.