Nordkorea rief alle Koreaner zu einem Durchbruch zur Wiedervereinigung auf

Nordkorea will doch eine Wiedervereinigung mit dem Süden! Staatschef Kim Jon Un hat in einer Botschaft „ALLE KOREANER“ dazu aufgerufen beide Landesteile wiederzuvereinigen. Alle Koreaner sollten den Kontakt und die Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea unterstützen, so die Staatsmedien in Pjöngjang. Aber ohne Einfluss von ausländischen Staaten!  Also im Prinzip das, was die beiden Staaten jetzt für Olympia schon machen, zusammenarbeiten!

http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/kim-jong-un-nordkorea-suedkorea-wiedervereinigung

*Vorsicht Satire*

Also neee, ja kommen wir denn hin, wenn auf einmal jeder macht was er will? Vielleicht wird ganz Korea dann, mehr oder weniger, demokratisch, und das ohne dass die USA Einfluss darauf hätten? Und was wird dann? Die USA verlieren eines ihrer besten Feindbilder, und Europa ebenso. Was wird dann aus Putin, der ja, laut westlicher Medien, für Kim ist? Also solch ein Verhalten kann und darf nicht geduldet werden, das stellt ja schließlich die ganze Weltordnung auf den Kopf! Und was soll denn dann aus der Rüstungsindustrie werden, wenn die ihre alten Waffen nicht mehr los werden? Zum Glück gibt es derzeit den Erdogan und die Kurden dafür. Aber das reicht nicht, Mr. President, übernehmen Sie! Wir brauchen unsere Feindbilder! Ergo muss sofort und umgehend gegen diese frechen und dreisten Koreaner vorgegangen werden. Einfach so machen was denen grade so in den Sinn kommt, so nicht werte Koreaner, so nicht!

Tja, wenn das alles hier in Deutschland geschehen würde, dann könnte man das ja mit bürokratischen Mitteln verhindern! Wie bitte, sie wollen eine Wiedervereinigung? Ja haben sie das denn schriftlich beantragt? Also ich habe hier nichts in den Akten. Da müssen sie erstmal den Antrag stellen für das Antragsformular W2018, damit können sie dann rechtlich formell einen Antrag zur Wiedervereinigung stellen. Natürlich muss die andere Partei ebenfalls diesen Antrag stellen, versteht sich. Dazu benötigen sie beide dann Leumundszeugen, die eine Eidesstattliche Erklärung abgeben müssen, dass dieser Vorgang von beiden Parteien so gewünscht ist. Zudem muss das Einverständnis der USA vorliegen, dass muss immer und überall mit dabei sein, und dann müssen noch die Einspruchsfrist von 8 Wochen abwarten. Hier kann dann jeder andere Staat unbegründet Einspruch einlegen und dann ist es ihre Aufgabe diesen zu entkräften. Die Kosten tragen sie beide natürlich, die Höhe wird dann noch festgelegt.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/nordkorea-mike-pompeo-cia-waffenprogramm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.