NRW Argrarministerin Schulze Föcking tritt zurück

NRW Agrarministerin Christina Schulze Föcking erklärte ihren Rücktritt, nachdem die Opposition einen Unersuchungsausschuß gefordert hat!

Es waren ja immer wieder Vorwürfe gegen die Ministerin laut geworden, wie z.B. über Tierquälerei auf ihrem Schweinemastbetrieb, dann der falsche Hackerangriff und die ungeklärte Ausflösung ihrer Stabsstelle für Umweltkriminalität. Beim dem vorgeblichen Hackerangriff hatte es sogar eine breite Welle der Solidiarität gegeben, die durch alle Fraktionen ging und von der Grünen Fraktionsvorsitzenden Monika Düker. Das war am 26. April, ein Zeitpunkt wo die Ministerin allerdings schon wusste, dass der Hackerangriff keiner war. Sie wurde am 18.04. über das Ergebnis einer computerforensischen Analyse informiert.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/nrw-agrarministerin-christina-schulze-foecking-wird-tierquaelerei-vorgeworfen-a-1157561.html

https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/schulze-foecking-kritik-100.html

Ob die Ministerin dieses für ihr damalas schon ziemlich angeschlagenes Image brauchte, das wird wohl auf ewig ihr Geheimnis bleiben, der Verdacht liegt aber nahe. Die Kohl/Merkel Methode, alles aussitzen und Teflon spielen, also alles an sich abperlen lassen, hat bei ihr nicht geklappt, auch wenn sie sich redlich bemüht hat. Als Kanzlerin wäre ihr das viellecht sogar gelungen, aber als Landesministerin ist sie doch nicht so wertvoll für die Partei.

Nun wurde ihr und eventuell auch ihrem Chef, Ministerpräsident Armin Laschet, der Boden zu heiß, denn ein U Ausschuss hätte möglicherweise Dinge offengelegt die nicht unbedingt ein positives Licht auf die NRW Landesregierung geworfen hätten. Zumindest aber hätte dieser einige offene Fragen beantwortet, schade dass diese nun offenbleiben.

https://www.wr.de/politik/landespolitik/nrw-agrarministerin-schulze-foecking-tritt-zurueck-id214294223.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.