Obama schickt Militärberater in den Irak und will der Wahrheit nicht ins Auge blicken

«Die irakische Armee existiert de facto nicht mehr»

Die Terrormiliz IS hat sich in Irak und anliegenden Gebieten bereits so stark ausgebreitet, dass eine Vertreibung illusorisch erscheint. Zu diesem Schluss kommt die Journalistin Birgit Svensson in Bagdad. Die irakische Armee habe sich nach der Niederlage von Mosul vor einem Jahr nicht mehr erholt.

Die USA hatten sich einst aus Irak zurückgezogen. Was können die angekündigten 500 Militärberater in der aktuellen Lage bringen?

Es ist ein Tropfen auf den heissen Stein. Wir haben unzählige Berater hier, unter anderem aus Deutschland, Australien und Frankreich. Wir brauchen aber nicht Berater sondern Soldaten, die kämpfen, Strategien entwickeln und koordinierte Befehle geben können.

Der Zustand der irakischen Armee macht also grosse Sorgen?

Die irakische Armee existiert de facto nicht mehr. Sie hat sich von der Schlappe von Mosul vor einem Jahr und dem anschliessenden Siegeszug des IS durchs Land nicht wieder erholt.

http://www.srf.ch/news/international/die-irakische-armee-existiert-de-facto-nicht-mehr

Das also haben die Amerikaner tatsächlich mit ihren Irak Kriegen und der anfänglichen Unterstützung des IS erreicht…

Obama ist mit seinem Latein ohnehin am Ende, wie letztlich auch mit seiner Präsidentschaft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.