Offiziell Rundfunkgebühren: 1,5 Milliarden Euro zu viel eingenommen

von Benjamin Schischka
Öffentlich-Rechtliche nehmen durch die Rundfunkgebühren (ehemals GEZ-Gebühren) deutlich zu viel ein.
Den neuen Rundfunkgebühren sei Dank haben ARD, ZDF und das Deutschlandradio bis Ende 2016 mit satten Überschüssen von etwa 1,5 Milliarden Euro zu rechnen. Das sei nun offiziell, berichtet der Tagesspiegel. Bislang hatte es nur Prognosen gegeben. Die ehemalige GEZ-Pauschale war 2013 reformiert worden. Deutsche zahlen seitdem keine Geräte-abhängigen Gebühren mehr, sondern eine Haushaltspauschale. Das bringt dem Gebühren-Zahler nicht nur Vor-, sondern auch einige deutliche Nachteile.

Rundfunkgebühren bescheren den Öffentlich-Rechtlichen ein sattes Plus © istockphoto.com/Lisa-Blue

Auszug Quelle PCWelt

Selbst der dümmste Steuerzahler müsste doch schon bemerkt haben das die GEZ Steuer hinten rum doch dem Staat zugute kommen wird. Auf biegen und Brechen versucht man von Staat diesen Betrug zu legalisieren und als Fernsehsteuer verkauft, ich möchte nicht wissen wie viele Löcher und schwarze Konten damit schon bedient worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.