Offizier der Bundeswehr plante Attentat

Das Fremdenfeindlichkeit an der Bundeswehr nicht Halt macht ist nicht neu – diese aktuelle Meldung jedoch lässt viele Fragen offen…

Ein Offizier der Bundeswehr soll sich im Januar 2016 als syrischer Flüchtling ausgegeben haben und Asyl beantragt haben, angeblich plante er ein fremdenfeindliches Attentat in einer Asylunterkunft und kassierte so nebenbei auch noch staatliche Leistungen (die normalerweise einem Asylsuchenden zugestanden hätten). Wie muss man drauf sein um so eine Sache durchzuziehen. Gott sei Dank konnte rechtzeitig die Planung des Attentates aufgeklärt werden und so schlimmeres verhindern.

http://www.blick.ch/news/ausland/deutscher-plante-attentat-wegen-einer-pistole-flog-er-auf-id6590341.html

http://www.n-tv.de/politik/Fremdenfeind-spielt-Fluechtling-article19813319.html

In diesem Zusammenhang wurden auch weitere Durchsuchungen an verschiedenen Orten in Deutschland durchgeführt und mehrere Personen vernommen – agiert da wie beim NSU schon wieder ein rechtsradikales Netzwerk? Die Behörden sollten sich also tunlichst an die Aufklärung machen!

2 Gedanken zu „Offizier der Bundeswehr plante Attentat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.