Oktoberfest-Attentat – Bundesregierung hält Geheimdienstakten unter Verschluss

Oktoberfest-Attentat -Bundesregierung hält Geheimdienstakten unter Verschluss

  • Die Bundesregierung will dem Bundestag keine Akten zum Oktoberfest-Attentat von 1980 aushändigen.

Das Argument: Die V-Leute, die damals für die Geheimdienste die rechte Szene ausleuchten sollten, müssen geschützt werden.

Die Bundesregierung sieht noch immer Gefahr für Leib und Leben dieser Männer, obwohl die mittlerweile alte Herren sind und manche ihre Tätigkeit als V-Mann längst selbst preisgegeben haben….

….In einer kleinen Anfrage hatte die Linksfraktion nach den Akten von BND, Verfassungsschutz und MAD gefragt und eine interessante Antwort bekommen: nämlich keine. Die Informationen seien „so sensibel, dass selbst ein geringfügiges Risiko des Bekanntwerdens unter keinen Umständen hingenommen werden kann“, schreibt die Bundesregierung. Die Antwort sei „ein Schlag ins Gesicht der vielen überlebenden Verletzten – und letztendlich auch ein deutlicher Hinweis, dass hier die Strafverfolgung immer noch hinter dem Geheimhaltungsprinzip zurückstehen soll“, sagt die Linken-Abgeordnete Martina Renner…..http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfest-attentat-bundesregierung-haelt-geheimdienstakten-unter-verschluss-1.2346193

 Wie wir alle wissen verschwanden fast augenblicklich und noch Jahre später ( DNS Material) im Zuge der Ermittlungen und sie wurden verdammt schnell eingestellt als es immer zahlreichere Hinweise darauf gab, dass die “Stay Behind”-Truppe der NATO “Gladio” in den Anschlag verwickelt war und ihr Helfeshelfer der Wehrsportgruppe Hoffmann.

Die „Gladio“-Nazis

Die Akten der Stasi werfen ein neues Licht auf den schwersten Anschlag in der bundesdeutschen Geschichte. Neue Recherchen wären angebracht, aber die Staatsanwaltschaft hat alle Beweise vernichtet.

….Mitglieder der Wehrsportgruppe Hoffmann haben sich nachweislich mehrfach damit gebrüstet, an dem Anschlag aktiv beteiligt gewesen zu sein. Aber Strauß versuchte auch Monate nach dem Attentat und nach einem Verbot der Wehrsportgruppe, ihre Mitglieder als harmlose deutsche Jungens darzustellen…. http://www.taz.de/!38171/

Verübte eine rechte Terrorgruppe das Attentat auf das Oktoberfest?

…Der Opferanwalt Werner Dietrich und Journalisten des Bayerischen Rundfunks haben Einsicht in Akten genommen, die der Öffentlichkeit 30 Jahre lang verschlossen geblieben waren, die sogenannten Spurenakten. Erste Hinweise daraus könnten dazu beitragen, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden. Das hatte der bayerische Landtag schon 2011 in einem überparteilichen Beschluss gefordert. Doch die Generalbundesanwaltschaft sah bislang keine neuen Beweise oder Tatsachen, die eine Wiederaufnahme gerechtfertigt hätten. 887 Spuren auf mehr als 8.000 Seiten….http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-01/muenchen-oktoberfest-anschlag-bnd-akten

Das unser Strauß nicht nur gehörigen Einfluss auf die bayerische Polizei und Justiz hatte ist ja bekannt. Aber das Beweise auch noch nach seinem Tot vernichtet wurden und sogar aktuell die BR mauert zeigt doch sehr deutlich auf, dass hier was ganz gewaltig vertuscht werden soll ! Z.B. wie tief der rechte Moloch in unserer bundesdeutschen Politik schon immer verankert!  Siehe Fakten zur Gründung von den Behörden der BRDhttp://humanistenteam.info/forum/viewtopic.php?f=162&t=529

NSDAP-Mitglieder die nach 1945 polit. tätig waren:   http://humanistenteam.info/forum/viewtopic.php?f=162&t=1623

 

0 Gedanken zu „Oktoberfest-Attentat – Bundesregierung hält Geheimdienstakten unter Verschluss

  • lausebengel
    13. Februar 2015 um 17:21
    Permalink

    ….“ Das Argument: Die V-Leute, die damals für die Geheimdienste die rechte Szene ausleuchten sollten, müssen geschützt werden.“….

    Wenn ich das so mit dem NSU – Prozeß vergleiche beschleicht mich der Verdacht das zumindestens einige von ihnen vor der Strafverfolgung geschützt werden sollen…. :o :sad:

    Antwort
  • Kaballah
    13. Februar 2015 um 21:30
    Permalink

    Nach über 30 Jahren zu meinen die Akten würden irgendwelche V-Leute schützen müssen klingt mehr als abenteuerlich Netti – ich denke das eher den Akten eine gewisse Brisanz zu entnehmen ist – Lauser das ist beim NSU sicher nicht anders. Bleib wohl festzuhalten dass dieser Staat eher bestrebt ist die rechte Szene zu schützen als aufzuklären – tja Frau Bundeskanzlerin – niemand wird so ihren Worten nach rückhaltloser Aufklärung mehr Glauben schenken können – aber ich glaube das ist wie immer alternativlos…
    Ich hoffe dass dies das deutsche Volk nun endlich mal erkennt und bei der nächsten Wahl ebenso alternativlos handelt!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.