Ostern ist wohltätig – aber sparsam

Endlich Ostern. Und jetzt haben die Obdachlosen in Rom einen Waschsalon. Nachdem sie einen Friseursalon, Regenschirme und Schlafsäcke bekommen hatten. Vom Almosenamt des Pontifex. Zum Jahr der Barmherzigkeit. Wobei die 6 Waschmaschinen und Trockner wohl eher als Almosen als denn Barmherzigkeit anzusehen sind. Ich schätze mal großzügig die Kosten auf 5000 Euro….

Was ist das gegen Linburg http://www.faz.net/aktuell/politik/katholische-kirche-der-freigebige-bauherr-von-limburg-12546503.html

Oder erst München http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.die-kirche-und-das-geld-bistum-muenchen-bauprojekt-fuer-130-millionen.1114e59e-de26-428c-8bc9-180925971d4f.html

Vielleicht könnte man ja das Haus für die fast 10 Millionen Euro den Obdachlosen zur Verfügung stellen, das die Erzdiozöse München nebenbei noch in Rom erworben hat? Sicher ließen sich da mehr als 10 Obdachlose unterbringen, die Obdachlosen wären mit weniger zufrieden als mit einem Gästezimmer für 1 Million.

http://www.berliner-zeitung.de/panorama/paepstliche-waschmaschinen-fuer-obdachlose-in-rom-26691430

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.