Panikmache ohne reelle Grundlage – Bundesregierung gesteht: „russische Manipulationen“ im Umfeld der deutschen Bundestagswahl nur „Annahmen“

Foto: Screenshot Humanistenteam vom Video US-Kongress: “Kriegserklärung“ an Russland

In ihrer Antwort erklärte die Regierung nämlich lediglich, das Bedrohungsszenario von der Behauptung abgeleitet zu haben, dass russische Stellen auch für die DNC-Leaks im Umfeld Hillary Clintons verantwortlich gewesen seien. Eine Darstellung, die selbst WikiLeaks-Herausgeber Julian Assange dementierte, über dessen Server interne Mails der US-Demokraten veröffentlicht wurden. Praktisch als Hauptargument heißt es in der Antwort auf Hunkos Kleine Anfrage:

https://deutsch.rt.com/inland/44763-regierung-russland-bundestagswahl-hacker/

https://de.sputniknews.com/politik/20161229313964726-rummel-russische-cyber-angriffe/

Man muss wohl eher realistisch davon ausgehen das Aussagen wie „„Wir werden im deutschen Wahlkampf eine Einflussnahme erleben, wie wir sie noch nie erlebt haben“… „, „In Sicherheitskreisen wird bereits diskutiert, wie Russland …“ oder Titel Überschriften wie diese:

Beeinflussung der Bundestagswahl
Verfassungsschutz warnt vor Cyberangriffen aus Russland 
 ,

dass Ergebnis der realen Befürchtungen unserer Politiker sind, dass wir ein Wahlergebnis bekommen was die alt Parteien erschüttern wird. Es ist doch immer gut, wenn man für eigenes Versagen andere beschuldigen kann und nun sorgt man sogar schon mal im Voraus für einen Schuldigen…

Der Abgeordnete hätte im Zusammenhang mit einer Zusatzfrage auch gleich jene stellen sollen in Bezug auf die Clinton oder DNC-Leaks, dass wäre dann der vollständige Offenbarungseid der Bundesregierung!

 

 

 

Ein Gedanke zu „Panikmache ohne reelle Grundlage – Bundesregierung gesteht: „russische Manipulationen“ im Umfeld der deutschen Bundestagswahl nur „Annahmen“

  • Pragmatiker
    29. Dezember 2016 um 22:34
    Permalink

    Mit dieser Offenbarung wird es den deutschen Hochleistungspolitikern sicher schwer fallen mögliche Wahlniederlagen im nächsten Jahr den Russen in die Schuhe schieben zu wollen. Aber die Versuche den Russen weiterhin alles Mögliche anzudichten wird wohl so schnell nicht enden…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.