Rede Obamas zum Iran-Abkommen: Klare Worte Richtung Israel

von Beat Ammann, Washington
Präsident Obama hat den Kongress dazu aufgerufen, die Glaubwürdigkeit Amerikas nicht dadurch zu zerstören, indem er das geplante Atom-Abkommen mit Iran verunmögliche.

US-Präsident Obama spricht an der American University in Washington über das Atomabkommen mit Iran. (Bild: Susan Walsh / AP)

Direkt an Israel gewandt, hat Präsident Obama am Mittwoch in Washington gesagt, ein nuklear bewaffneter Iran sei gefährlicher als ein Iran, der von der Aufhebung von Wirtschaftssanktionen profitiere. Er äusserte Verständnis für das Misstrauen in Israel gegenüber dem Regime in Teheran, in dessen Reihen sich Leugner des Holocaust befänden. Dennoch sagte er unverblümt, Israels Ministerpräsident liege falsch, wenn er das geplante Abkommen ablehne.

Auszug Quelle NZZ.ch

Netanyahu war auch nicht untätig und hat israelische Organisationen ( AiPac und Co ) dazu aufgerufen das Abkommen zu boykottieren. Ja der liebe Brandstifter aus dem nahen Osten kann es einfach nicht lassen und duldet niemand neben sich der genauso stark sein könnte. Der Iran ist ein direkter Konkurrent der Israelis was die Macht im nahen Osten angeht. Netanyahu ruft zu Widerstand gegen Iran-Abkommen auf

0 Gedanken zu „Rede Obamas zum Iran-Abkommen: Klare Worte Richtung Israel

  • Kaballah
    5. August 2015 um 21:37
    Permalink

    Alles nur Schein Gim, die Obama Regierung treibt ein makaberes Spiel in dieser Region (was nun nicht neu ist) – dem Iran geben sie nominal die Berechtigung wieder sanktionsfrei leben zu können, den befreundeten Parteien (Israel, Saudi Arabien etc.) winkt man mit erleichterten Waffenlieferungen. Es bleibt also grundsätzlich dabei – Obama ist alles andere als ein würdiger Friedensnobelpreisträger, auch wenn er diesen Eindruck gerne vermitteln würde…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.