Salzburger Ex-Weihbischof vergleicht Homosexuelle mit KZ Auschwitz

Der Salzburger Ex-Weihbischof Andreas Laun, lehnt katholische Liturgien für lesbische und schwule Paare ab mit der Begründung: “ Man könne auch kein KZ segnen“…

Diese missbrauchen ja auch ihre Kinder, sind alle psychisch gestört, und ähnlichen Sermon sondert dieser Demo für alle Befürworter und aktiver Teilnehmer ab. Waffen sollen ja auch nicht gesegnet werden, es sei denn die werden zur Jagd, oder legitimen Verteidigung eingesetzt, so seine Aussage.

Aber fordert eben ihr eigener Gott nicht; Du sollst nicht Töten? Ich kann mich nicht erinnern das etwas drunter steht, das dieses für die „legitime Verteidigung“ ausgesetzt!?

Dieser „Diener Gottes“, m.E. eine Farce sich so zu nennen, und sein deutsches Pedant, Kurienkardinal Paul Josef Cordes, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“, hetzen immer wieder gegen andere Menschen die nicht deren Vorstellungen entsprechen. Komischerweise hat der italienische Klerus wohl weniger Probleme mit den Verbrechern der Mafia, wie mit Homosexuellen und Transienten Menschen, die sich gegenseitig lieben und ehren!

Merke: Liebe ist böse, wenn sie nicht den Zielen ewig gestriger, hasserfüllter Pfaffen dient!

http://www.queer.de/detail.php?article_id=30619

http://www.queer.de/detail.php?article_id=30634

 

Ein Gedanke zu „Salzburger Ex-Weihbischof vergleicht Homosexuelle mit KZ Auschwitz

  • Netti
    12. Februar 2018 um 13:00
    Permalink

    „Liebe deinen nächsten AUßER er ist schwul“, stehts ja auch so Wort für Wort in der Bibel (Achtung Sarkasmus) Was diesen Ex-Weihbischof zu solch Aussage getrieben hat kann der teufel wohl bestens verstehen, mit Gott hat das jedenfalls nicht´s zu tun. Denn wenn er an Gott glauben würde, würde er sich nicht anmaßen Geschöpfe Gottes auszugrenzen. Aber bei diesen alten Männern fragt man sich sowieso oft was die mit Gott zu tun haben sollen… Übrigens das er dabei auch noch vor dem Banner der „Demo für Alle – Ehe und Familie vor – Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder“ steht, macht das abscheuliche Bild leider nur noch „rund“. Eigentlich müsste das geahndet werden und es kann nicht sein, dass wir das staatlich tolerieren. Gilt hier nicht irgendwie Anti-Diskriminierungsgesetz oder so? Die Religion steht doch nicht über unserem Grundgesetz!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.