Schwur von Buchenwald linksextrem? Bundesregierung „bedarf aus hiesiger Sicht einer politikwissenschaftlichen Reflektion“

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/003/1900351.pdf

Im Anhang findet Ihr ganz aktuell die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage von Ulla Jelpke zum Thema „Konformität von Antifaschismus und Antikapitalismus mit der FDGO“.

In Frage/Antwort 12 wird es konkret und erschreckend erhellend!

Zwar meint die Regierung immerhin, dass Antikapitalismus nicht per se verfassungsfeindlich sei ABER ob der Schwur von Buchenwald linksextrem sei, „bedarf aus hiesiger Sicht einer politikwissenschaftlichen Reflektion“….

Zur Erinnerung, der „Schwur von Buchenwald“ entstand als Appell zum Totengedenken am 19. April 1945 in Buchenwald. Er formuliert so prägnant wie kein anderer Text den gemeinsamen Nenner auf den die ehemaligen Häftlinge der Konzentrationslager die Fehler aus der Weimarer kamen und welche politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen für einen Neubeginn Deutschlands von Nöten.

Hier den Wortlaut des Schwures von Buchenwald:

Kameraden! Wir Buchenwalder Antifaschisten sind heute angetreten zu Ehren der in Buchenwald und seinen Außenkommandos von der Nazi-Bestie und ihren Helfershelfern ermordeten 51 000 Gefangenen!
51 000 erschossen, gehenkt, zertrampelt, erschlagen, erstickt, ersäuft, verhungert, vergiftet, abgespritzt.
51 000 Väter-Brüder-Söhne starben einen qualvollen Tod, weil sie Kämpfer gegen das faschistische Mordregime waren.
51 000 Mütter und Frauen und Hunderttausende Kinder klagen an!
Wir lebend Gebliebenen, wir Zeugen der nazistischen Bestialität, sahen in ohnmächtiger Wut unsere Kameraden fallen.
Wenn uns eins am Leben hielt, dann war es der Gedanke: Es kommt der Tag der Rache!
Heute sind wir frei!
Wir danken den verbündeten Armeen der Amerikaner, Engländer, Sowjets und allen Freiheitsarmeen, die uns und der gesamten Welt den Frieden und das Leben erkämpfen.
Wir gedenken an dieser Stelle des großen Freundes der Antifaschisten aller Länder, eines Organisatoren und Initiatoren des Kampfes um eine neue, demokratische, friedliche Welt, F. D. Roosevelt. Ehre seinem Andenken!
Wir Buchenwalder, Russen, Franzosen, Polen, Tschechen, Slowaken und Deutsche, Spanier, Italiener und Österreicher, Belgier und Holländer, Engländer, Luxemburger, Rumänen, Jugoslawen und Ungarn, kämpften gemeinsam gegen die SS, gegen die nazistischen Verbrecher, für unsere eigene Befreiung.
Uns beseelte eine Idee: Unsere Sache ist gerecht – Der Sieg muß unser sein!
Wir führten in vielen Sprachen den gleichen harten, erbarmungslosen, opferreichen Kampf, und dieser Kampf ist noch nicht zu Ende. Noch wehen Hitlerfahnen! Noch leben die Mörder unserer Kameraden! Noch laufen unsere sadistischen Peiniger frei herum!
Wir schwören deshalb vor aller Welt auf diesem Appellplatz, an dieser Stätte des faschistischen Grauens:
Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht!
Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.
Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig. Zum Zeichen Eurer Bereitschaft für diesen Kampf erhebt die Hand zum Schwur und sprecht mir nach:
,WIR SCHWÖREN! ,

Buchenwald/Weimar 19.April 1945

Konkret geh es um diese Aussage im Schwur „ Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Die Regierung ist nicht gewillt dazu eine eigene konkrete Stellungnahme abzugeben und lässt zu , dass die VVN (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten) einfach auf „Verdacht“ und ohne konkrete Beweise weiterhin  vom Verfassungsschutz einiger Bundesländer beobachtet wird und diese suggerieren können, dass deren Mitglieder extremen Ansichten angehören würden, die VVN aber nur eine überparteiliche, generationenübergreifende Organisation von Antifaschistinnen und Antifaschisten , gegründet vor 70 Jahren von Widerstandskämpferinnen und -kämpfern gegen den Faschismus, von Verfolgten und Opfern des Naziregimes und deren Angehörigen!

http://www.nrw.vvn-bda.de/texte/1749_vvn_gegen_geheimdienste.htm 

Siehe auch: https://www.openpetition.de/petition/online/gemeinsame-erklaerung-gegen-die-nennung-der-vvn-bda-im-bayerischen-verfassungsschutzbericht

Also wenn obiger Satz aus dem Schwur Buchenwald`s  in den Augen der amtierenden Bundesregierung  schon einer politikwissenschaftlichen Reflektion bedarf, um zu erkunden ob diese gemeinsame Basis der Häftlinge der KZ´s als „linksextremistisch“ Einzustufen ist, wundert einen nicht mehr wieso es u.a. zu folgenden Sachverhalten in unseren Behörden kommen kann, wenn die Arbeitszeit verschwendet um nur in Richtung des Antifaschismus zu „ermitteln“:

http://www.maz-online.de/Brandenburg/NSU-Ausschuss-Anwalt-erhebt-schwere-Vorwuerfe-Verfassungsschutz-in-Brandenburg-hat-versagt

http://humanistenteam.info/polizeirevier-dessau-drei-gefangene-starben-bundesanwaltschaft-lehnt-ermittlungen-immer-wieder-ab/#comment-4414

Menschen also nach wie vor mit ihrem Leben bezahlen für staatlich unbeachteten Rassismus und es auch zu zweifelhaften Anklagen kommt!

Für einen Menschen mit seelisch und moralischer Reife kann es nur eine Antwort darauf geben, dem Schwur von Buchenwald seinen Respekt zu zollen aus dem damals gerade erlebten dieser Menschen und dieses Vermächtnis in Ehren zu halten. Es soll nie wieder solch Elend über die Menschen der Weltgemeinschaft kommt und die Erhaltung des Friedens sollte undiskutabel, die oberste Priorität im denken eines jeden Menschen sein.

 

 

 

3 Gedanken zu „Schwur von Buchenwald linksextrem? Bundesregierung „bedarf aus hiesiger Sicht einer politikwissenschaftlichen Reflektion“

  • Panthera
    12. Januar 2018 um 15:54
    Permalink

    Tja, es ist doch so, aus Sicht der CSU Spitze, hier vor allem Söder und Dobrindt, ist das sogar sehr linksextrem! Wenn man sich deren Sprüche in der letzen Zeit so anhört, man sollte einfach mal das Bild abschalten und nur auf den Ton hören, da könnte durchaus der Eindruck entstehen, es würden AfD’ler reden. Und in der Tat will die CSU Spitze die Rechten in die eigenen Reihen eingliedern, dafür begibt man sich auch an den äßersten Rechten Rand unserer Gesellschaft. Gut zugegeben, die CSU hat dieses Jahr noch eine Landtagswahl vor sich und es wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird, aber muss man sich nur deswegen nach rechts begeben und mit der AfD zusammen im Gleichschritt marschieren? Leider zeugt es von wenig Feingefühl seitens der geschäftsführenden Regierung, diesem unheiligen Treiben Einhalt zu gebieten. Aber unsere Kanzlerin hat ja genügend Erfahrung darin, nichts zu machen, wie einst ihr geistiger Ziehvater, Bimbes Helmut, der Herr der schwarzen Koffer. Traurig, aber leider wahr!

    Antwort
  • Pragmatiker
    12. Januar 2018 um 22:13
    Permalink

    Es geht wohl immer noch die Angst um es könnte wirklich dazu kommen das „Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“ in die Tat umgesetzt werden könnte. Und das scheint so gefährlich das es eben nicht nur in der Union geduldet wird dass der VVN verfassungschutzmäßig beobachtet wird. Es gibt ausreichend geschichtliches Beweismaterial dass die Bundesrepublik seit ihrem Bestehen eben jene Sadisten und Verbrecher hofierte – Prozesse belegen hinreichend wie wenig Gerechtigkeit geübt wurde. In diesem Sinne ist es wahrhaft an der Zeit den Schwur von Buchenwald zu erneuern, gerade auch im Angesicht wachsender Fremdenfeindlichkeit und dem aufkommenden Nationalismus.

    Antwort
  • Netti
    13. Januar 2018 um 08:46
    Permalink

    Pragmatiker, und um deine Sätze noch zu ergänzen ,), außerdem haben unsere Lobbygetriebenen Politakteure an der bundesdeutschen Spitze auch noch Angst diese Einnahmequelle ( http://humanistenteam.info/ard-fernsehtipp-bomben-fuer-die-welt-wie-deutsche-an-kriegen-und-krisen-verdienen/) dem Kapital durch eine Politik des Friedens zu entziehen, in Furcht durch jenem dienlichere ersetzt zu werden. Siehe Thema Lobbyisten im Bundestag und Einfluss der Wirtschaft auf die Politik.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.