Selbst Schwärzen will gelernt sein

 

Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Die AfD in Thüringen bekommt ihren Praktikanten auch mit Tricks nicht in einen Ausschuss

Der Kniff: Braga war aus dem Innen- und aus dem Bildungsausschuss geflogen, weil Rot-Rot-Grün sich auf das Argument zurückgezogen hatte, Praktikanten dürften nur dann an Ausschusssitzungen teilnehmen, wenn die Mehrheit der Fraktionen nichts dagegen hat.

Also – so wird es auf den Fluren des Parlaments erzählt und auch vom AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke am Freitag im Kern bestätigt – gab die AfD Braga einen Mitarbeiter- statt eines Praktikantenvertrages. Und zwar bevor Braga versuchte, an einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses am Donnerstag teilzunehmen. Anders als bei Praktikanten haben die anderen Fraktionen nämlich eigentlich kein Mitspracherecht dazu, wen eine Fraktion mit in einen Ausschuss bringt. Auf diesem Arbeitsvertrag, heißt es aus Parlamentskreisen, habe die AfD unter anderem das Feld geschwärzt, in dem steht, in welche Gehaltsklasse sie Braga einstufte.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/994841.selbst-schwaerzen-will-gelernt-sein.html

Dumm nur das die Schwärzung so schlecht war das man erkennen konnte das der AfD der Sitz im Ausschuß nur die Gehaltsklasse E1 wert war und die übrigen Parlamentarier der Meinung waren ein derartig gering qualifizierter Mann den Anforderungen nicht gewachsen sein kann.

Dabei läuft doch gerade eine Spendenaktion in der die AfD hunderttausende eingenommen haben will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.