«Sex sells» – Vertragsabschlüsse mithilfe von Callgirls

In der Geschäftswelt wird «Sex sells» immer wieder auf die Spitze getrieben: Prostituierte werden engagiert, um Kunden zu umgarnen, Vertragsabschlüsse zu erleichtern, Betriebsräte hörig zu machen und Kontakte zur Politik zu pflegen. Der Prozess um Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der heute in eine entscheidende Phase tritt, wirft ein Schlaglicht auf diese weitverbreitete Praxis, über die nur ungern öffentlich gesprochen wird.

http://bazonline.ch/ausland/Vertragsabschluesse-mithilfe-von-Callgirls/story/18029336

Soll der Strauss-Kahn ruhig bei dem Prozess mal auspacken was da so an gängiger Praxis in der Geschäftswelt an den Tag gelegt wird – alle Welt hatte wegen Bunga Bunga gelacht und dabei scheint das gar nicht so ungewöhnlich in den Kreisen der Leistungsträger der Gesellschaft zu sein…

0 Gedanken zu „«Sex sells» – Vertragsabschlüsse mithilfe von Callgirls

  • Netti
    10. Februar 2015 um 22:47
    Permalink

    Strauss-Kahn, soviel steht fest, musste sich nicht erst verführen lassen, seine Vorliebe für ausschweifende Sexpartys ist schon lange kein Geheimnis mehr.:grin: Er beteuert wohl nicht ernsthaft, nicht gewusst zu haben, dass die Frauen bei den Sexpartys Callgirls waren. Was bitte sonst sollen sie gewesen sein? Wann hat der das letzte mal in den Spiegel geschaut?! So naiv kann man mit 16 sein also ober peinlicher an Lüge geht ja schon kaum! Wo Geld ist, da sind auch Glamour, Sex und andere „Obskuritäten“. Strauss-Kahn war als oberster Geldverwalter vor diesen Verlockungen nicht gefeit und folglich auf dem hohen Posten untragbar geworden. Aber er ist längst kein Einzelfall – Lust und Triebe lauern in diesen Vorzeige-Etagen überall – jüngstes Beispiel: Juncker beisst Sommaruga… http://www.handelszeitung.ch/politik/bundesraetin-sommaruga-beisst-bei-eu-auf-granit-734043 und so weiter… :grin: Wenn ich jetzt schreiben typisch „alte Männer“ meine ich nicht euch :)

    Antwort
  • lausebengel
    10. Februar 2015 um 22:58
    Permalink

    Kaba, das ist doch eine Uralte Sache….bei Vertragsabschlüssen wurde schon im alten Rom und noch früher eine Jungfrau als Zugabe gereicht…. :grin:

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.