Sicherheitspolitik: Hunderttausend Japaner demonstrieren gegen mögliche Auslandseinsätze

Sie harren im Regen vor dem Parlament aus, einige haben ihre Kinder mitgebracht: Rund 120.000 Menschen demonstrieren in Tokio gegen eine Gesetzesreform, die Auslandseinsätze des Militärs erlauben soll.

Reuters

Die Plakate und Banner sind vom Regen durchweicht, doch die Menschen bleiben. Mehr als hunderttausend Japaner haben sich vor dem Parlament in Tokio versammelt, um gegen die Sicherheitspolitik von Regierungschef Shinzo Abe zu demonstrieren: Erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs will Japan wieder Soldaten zu Kampfeinsätzen ins Ausland schicken.

Das Land hat eine weitgehend pazifistische Verfassung, die einen Einsatz der Armee ausschließlich zur Landesverteidigung vorsieht

Auszug Quelle Spiegel.de

Die Japaner haben zwar ein Problem damit ihre Vergangenheit sprich die Verbrechen im zweiten Weltkrieg aufzuarbeiten aber sie ziehen konsequent ihren selbst auferlegen Pazifismus durch. Anders wie die Deutschen die zwar teilweise ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben aber sich wieder Militärisch in der Welt einmischen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.