Streit um „Tempelberg“ in Jerusalem geht in neue Runde

Da hieß es in letzter Zeit immer der Streit um den „Tempelberg“ in Jerusalem sei OBSOLET und der jüdische Tempel Salomos stand gar nicht auf der Stelle des 1176 Jahre später eröffneten islamischen Felsendoms und nun haben Archäologen  eine antike Tonscheibe entdeckt die dies ernsthaft zu wiederlegen scheint. https://www.welt.de/kultur/article172112877/Archaeologie-Sensation-Was-diese-Tonscheibe-ueber-Jerusalems-Tempelberg-verraet.html

Bisher vertraten nicht nur die Palästinenser die Anschauung das wenn der Tempel wieder aufgebaut werden soll (Vorbereitungen laufen) und was der tief verwurzelte Wunsch der Juden seit der Zerstörung des 2. Tempels durch die Römer im Jahre 70 nach Christus ist, dann müsste dies – gemäß biblischer Prophezeiung – ja an der ursprünglichen Stelle geschehen: Unterhalb des „Tempel“bergs an der Gihonquelle (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Gihonquelle).

Man schaue sich die Karte bei “ Landkarte mit den beiden Teichen von Siloah und der Stadt Davids“ an und vergleiche sie mit Jerusalem from the southwest 

Siehe auch die Aufregung von israelnetz zur diesbezüglichen UNESCO-Resolution: „Al-Aksa-Moschee statt jüdischer Tempel“  Groß war die Aufregung der Weltgemeinschaft wahrlich nicht und man siehe allein die Meldungen innerhalb der EU- es war kaum der Berichterstattung Wert.

Nun scheint wieder alles auf den „Kopf“ gestellt und wird das Führen einer sachlichen Diskussion zur Jerusalem-Frage weiterhin generell unmöglich machen. Jeder meint mit seinem Standpunkt absolut recht zu haben. Nicht nur Juden, Christen und Muslime, auch Säkularisten und Atheisten argumentieren mit gleichermaßen religiösem Eifer das es einen nur noch schaudern kann.

Eigentlich sollten solche Dinge für die heutige moderne Weltpolitik  egal sein können, was da gefunden wird. Unzählige Ethnien hätten Anspruch auf große Teile neuzeitlicher Länder ganz ohne Hilfe der Archäologie. Weggegangen, Platz vergangen, das gilt egal ob aktiven oder passiven Ursprungs. So läuft die Weltgeschichte seit vielen 1000 Jahren, so sind wir Menschen, so gefällt es uns, so verhalten wir uns, täglich.  und wie schon so oft in der Geschichte der Wissenschaft muss nun eventuell doch wieder etwas in unserer Welt/Kultur Geschichte umgeschrieben werden. Was einfacher wäre ohne all den ganzen Religiösen Übereifer der uns immer nur Kriege oder gar Scheiterhaufen beschert/e.  Eine friedliche Welt braucht überindividuelle Visionen, keine zerstörende Sprengkraft.Das weiß jedes Kind, aber Vernunft ist ja bekanntlich leider noch immer Unzureichend kein Teil unserer Selbst.

Dies hier sind Dokumentarfilme die den „wirklichen“ Standort des Tempels Salomos belegen wollten/sollten…
https://www.youtube.com/watch?v=oKTO8YYs29c&t=239s
https://www.youtube.com/watch?v=9Rmk6_bIDMM 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.