SWH Wahl Nachbetrachtung: Schulz sieht SPD in „schwieriger Lage“

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_81106506/schulz-beschwoert-den-zusammenhalt-der-spd-vor-nrw-wahl.html

Einen Grund zur Fröhlichkeit hatten die Wähler auch nicht nach der letzten SPD Regierungsperiode, man denke an die verfehlte Straßenbau und Infrastrukturpolitik sowie schlechte Schulpolitik, dann wundert einen dies Wahlergebnis nicht. Wer zwischen sozial und neo liberal schwankt kann nicht erwarten das er anständiges zustande bringt! Insofern ist es nur logisch das man irgendwann abgewatscht wird. Siehe auch: http://humanistenteam.info/erhellende-aussage-die-spd-sieht-den-gegner-links-und-nicht-rechts/

Mal was ganz am Rande zur allgemeinen Berichterstattung nach der Schleswig – Holstein Wahl:

Ich kann bei 5% mehr für die CDU nicht erkennen, wo da „ein großer Teil der Wähler“ sein soll. Die beiden altvorderen Parteien haben jeweils gerundete 30% der abgegebenen Stimmen erreicht. Deutlich mehr Wähler wurden nicht erreicht. Wenn ein gutes Drittel nicht zur Wahl gegangen ist, ergibt etwas weniger als ein Drittel Stimmen für die CDU von zwei Dritteln der Wahlberechtigten, eine „Gesammtzustimmung“ von unter 20% aller Wahlberechtigten. Es erklärt sich also eine Partei zum Sieger die nicht mal ein Fünftel! der Wahlberechtigten gewählt haben … aber wir exportieren Demokratie in alle Welt 

Es bleibt auch ein Geheimnis der Wahlforscher, wie sie zu der Vermutung kommen, dass bei den vormaligen Nichtwählern CDU-seitig „stark hinzugewonnen“ wurde. Erklärten konnte es Beweiskräftig noch niemand aber es steht fast überall geschrieben. Aber was zählen schon noch Beweise in der heutigen Zeit… )

Die Grünen sind nun also als Zünglein an der Waage, ob es in Schleswig-Holstein zu Jamaika oder einer Ampelkoalition kommen wird. Aber beides bringt sie in eine Zwickmühle, denn  in beiden Optionen hätten für sie natürlich auch Nachteile. Bei ersterer könnten die Grünen ihre Anliegen nur schlecht durchsetzen und müssten einen schlechten Deal nach dem anderen hinnehmehmen und würden die SPD und Links-gerichtete Klientel bei sich verschrecken.  Bei der Ampel wäre für sie inhaltlich mehr drin, würden aber dann der SPD wieder auf den Chefposten verhelfen was eindeutig nicht gesamt Wählerwille ist. Beides keine guten Signale die sie jetzt vor der BT Wahl setzen können… 

3 Gedanken zu „SWH Wahl Nachbetrachtung: Schulz sieht SPD in „schwieriger Lage“

  • Pragmatiker
    8. Mai 2017 um 21:36
    Permalink

    Die Hoffnung Schulz ist gestorben – und das nicht erst seit der Wahl vom Sonntag. Wer geglaubt hat Schulz könne die SPD zur alleinigen Herrlichkeit führen muss nun erkennen das auch der Wahlkampf in einem fahrenden Zug (der durch das Land Schlewig-Holstein zuckelt) nicht den gewünschten Effekt hervorbringen kann, nur schlau daherreden weil ein Schulz angeblich unverbraucht in der deutschen politischen Landschaft erscheint wird das Bild der SPD aus den Agenda 2010 Zeiten nicht umkrempeln können, kurz es wird die SPD keinen Deut glaubwürdiger machen.
    Das haben auch die Grünen erkannt die selbst nach ihrem eigenen Profil fahnden – jetzt versuchen sie es eben wieder einmal durch die Anbiederung bei der Union. Jamaika soll ja auch interessant werden für den Bund…

    Antwort
  • thecharlie
    9. Mai 2017 um 08:29
    Permalink

    Der heilige Martin hat fertig. „Eigenartiger Weise“ ging die Talfahrt los, als er sich äußerte, lieber mit der FDP denn den Linken ins Bundes-Regierungsbettchen krauchen zu wollen. Zur CDU muß man schon sagen, dass es ihr unter Daniel Günther gelungen ist mindestens 60.000 Nichtwähler an die Wahlurnen zu bringen. Da können sich alle anderen Parteien wohl eine Scheibe abschneiden.

    Antwort
  • Netti
    9. Mai 2017 um 15:45
    Permalink

    Charlie, WO aber ist der Beweis das es der CDU gelungen ist 60.000 Nichtwähler an die Wahlurnen zu bringen?! Den konnte mir keiner bringen, war nur immer zu lesen… Nur Behaupten kann man viel und es können ebenso gut abgetörnte der AfD sein und EX SPD Wähler. Nur mal als Beispiel. Und ich denke es hat nicht nur mit dem SPD /FDP liebäugeln zu tun auch das Schul und somit die SPD außer in 2! Dingen nichts konkretes „liefert“. Man will die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I (ALG I) verlängern aber für kurzfristig Beschäftigte ( Leiharbeiternehmer oder prekär beschäftigte Frauen) hat die SPD nichts anzubieten. Sie landeten bei ihnen dann weiterhin bei Arbeitslosigkeit meist direkt im Bezug von Arbeitslosengeld II. Außerdem will man den Haushaltsüberschuss u.a. dafür nutzen die Ausbildung pflegerischen Nachwuchses zu erhöhen. Mehr konkretes konnte ich noch nicht vernehmen, alles andere ist nur könnte, wenn und aber… Und mal ehrlich, die Grünen haben nun ein echtes „EI“ für sich, egal was sie machen sie sitzen in der Patsche für die BT Wahl. Spannend wird es nun am nächsten Sonntag. War dies nun das zweit schlechteste Ergebnis der SPD in SWH darf man gespannt sein was nun kommt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.