Syrien fordert die Auflösung der völkerrechtlich illegalen US-geführten »Anti-IS-Allianz«.

https://www.jungewelt.de/artikel/319601.hilfe-f%C3%BCr-dschihadisten.html

Wenn man bedenkt, dass die CIA-Waffenlieferungen an die „Rebellen“ in Syrien erst im Juli gestoppt worden sind und dieser Bürgerkrieg in Gang gebracht sowie weiter angeheizt durch mehr als 160 Militärtransportflüge allein zwischen Anfang 2012 und Anfang 2013 ( in diesem Zeitraum allein mindestens 3.500 Tonnen Waffen und Munition geliefert worden sind Aussage von Hugh Griffiths vom Internationalen Friedensforschungsinstitut in Stockholm (SIPRI) ) kann man verstehen das auch niemand der klaren Verstandes der »Anti-IS-Allianz« überhaupt traut. Denn immerhin gehören ihr im wesentlichen alle Staaten an die diesen Bürgerkrieg erst ermöglicht durch Waffenlieferungen! Siehe auch die Türkei, denn Waffen und Kämpfer von Libyen wurden ja über den Seeweg in die Türkei geschmuggelt, von wo sie unter den Augen der CIA nach Syrien gelangten. Und auch seit Anfang 2012 wurden Waffen nachweislich auf dem Luftweg von Katar und Saudi-Arabien und von Kroatien aus nach Ankara und Amman transportiert, von wo sie in das jeweilige Grenzgebiet gelangten. Und die CIA halfen ja wie nun allseits bekannt ihre „arabischen Partnern“ beim Kauf der Waffen und bei deren Verteilung an ausgewählte Kämpfer in Syrien. Aber Völkerrecht UND die Souveränität von Staaten hat den Westen ja noch nie interessiert wenn es um die Durchsetzung seiner marktfundamentalischtischen Interessen ging. Wenn es ums Öl und CO geht, destabilisiert man ja nur zu gerne ganze Länder ohne an die damit einhergehenden Leiden der Zivilbevölkerung zu denken… man denke nur an die früher stattfinden „politischen“/kriegerischen Entscheidungen des Westens in Afghanistan und Libyen und die heutigen „Ergebnisse“.

Ein sehr lesenswerter und bedenkenswerter Beitrag generell zum Thema IS:   http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/916446_Wir-muessen-lernen-global-zu-denken.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.