Syrische Rebellen: Tot eines russischen Piloten von Bild-Journalist Julian Röpcke gefeiert

Eine journalistische „Glanztat“ durch Julian Röpke (oder sollte man konstatieren der BILD-„Journalismus“ macht seinem Namen wieder alle Ehre?!) als er auf Twitter den Abschuss einer russischen Militärmaschine durch syrische Rebellen feierte. Alleine schon die Behauptung Röpkes der russische Pilot wäre ein „russian child killer“ zeigt seinen Russenhass und seine Einstellung zum Krieg in Syrien. Dabei sollte ein Journalist das doch eigentlich besser wissen – oder?! Nicht so Herr Röpke, der scheint die Tatsachen einfach nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen.

Röpcke, enger Vertrauter des Bild-Politikchefs Julian Reichelt und wegen seiner engen Verbindungen zu Nazis sowie seiner bizarren Propagandapamphlete immer wieder in der Kritik, verbreitete das entsprechende Propagandavideo der Terrorgruppe via Twitter weiter und bezeichnete dabei den abgeschossenen russischen Piloten als „russian child killer“, also als „russischen Kindermörder“. Er übernahm damit gleichsam die Propaganda der angegriffenen Al-Qaida-Terroristen.

http://blauerbote.com/2018/02/03/bild-journalist-feiert-toetung-eines-russischen-piloten-durch-al-qaida/

Julian Röpke steht nicht zum ersten Mal mit seinen Eskapaden in der berechtigten Kritik!

Unter dem Titel „JihadJulian“Röpke von Bild – gefährlicher Aufschneider und Wichtigtuer“ wurde Röpckes, sagen wir einmal, gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit, seine offensichtliche Lust an Gewaltvideos aus dem Internet und seine eindimensionale Sichtweise auf die Welt kritisch hinterfragt.

http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2015/11/jihadjulian-ropcke-rastet-vollig-aus.html

Röpcke von Bild – gefährlicher Aufschneider und Wichtigtuer

„Im Februar 2015 hat mich BILD.de-Chefredakteur Julian Reichelt (https://twitter.com/jreichelt) über Twitter kontaktiert und gefragt, ob ich als Multimedia-Redakteur arbeiten möchte. Ich habe sofort zugesagt, da mich die schonungslose Ehrlichkeit der Berichterstattung, gerade über Konflikte im Ausland, schon seit Jahren begeistert.“

http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2015/11/jihadjulian-ropcke-von-bild.html

Schonungslos ja – ehrlich definitiv nein. Das so einen Hetzer Konflikte begeistern können und das auch noch so als Journalismus versteht kann nur noch als nicht mehr normal bezeichnet werden. Im Netz ist deswegen die Art und Weise des Julian-Röpcke-Journalismus unter starker Kritik – nachzulesen beispielsweise auf:

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=380239

https://www.plattentests.de/forum.php?topic=12560&seite=28

https://urs1798.wordpress.com/2015/09/06/julian-roepckes-propagandawaffen-fuer-das-letzte-gefecht-gegen-die-von-terroristen-eingekesselten-menschen-von-fuah-und-kefarya-idlib/

Ich nenne diesen BILD-Journalismus nur noch Hass-Journalismus! In diesem Zusammenhang stelle ich mir die Frage warum so etwas überhaupt geduldet werden kann…

Weitere Beispiele: http://humanistenteam.info/?s=+Julian+R%C3%B6pcke

 

2 Gedanken zu „Syrische Rebellen: Tot eines russischen Piloten von Bild-Journalist Julian Röpcke gefeiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.