Türkei – Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Bücherverbannung: Über 2.100 Bücher des Istanbuler Belge-Verlags konfisziert

Foto: By Change.org – https://www.change.org/en-GB/press, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43177862

Am Sonntagabend, den 7. Mai, wurde der renommierte Belge-Verlag in Istanbul von Sondereinsatzkräften der Polizei gestürmt. Sie haben über 2.100 Bücher mit der Begründung konfisziert, dass den Exemplaren die staatliche Steuermarke fehlt. Dabei handelte es sich jedoch allesamt um Bücher, die gedruckt wurden, bevor diese Marke überhaupt eingeführt wurde. Belge ist dafür bekannt, Sachbücher zu brisanten Themen zu veröffentlichen, die die Regierung gerne unter den Teppich kehren würde. So war Belge der erste Verlag in der Türkei, der ein Buch über den Genozid an den Armeniern veröffentlichte. Gegen Ragıp Zarakolu, der den Verlag im Jahr 1977 gemeinsam mit seiner mittlerweile verstorbenen Ehefrau Ayşe Nur gegründet hat und dessen Einsatz für die Meinungsfreiheit durch viele internationale Preise gewürdigt wurde, besteht seit einigen Monaten Haftbefehl. Glücklicherweise hielt sich der Verleger zu der Zeit, als der Haftbefehl erlassen wurde, im Ausland auf. Er lebt jetzt im Exil.

Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins zu dem Vorfall: „Wir sind erschüttert, dass Verlage in der Türkei weiter so unverfroren verfolgt und schikaniert werden. Wegen fadenscheiniger Gründe wurden hier Bücher eines unbequemen Verlags konfisziert – das ist ein Skandal. 29 Verlage in der Türkei wurden bereits geschlossen, der Furor gegen Andersdenkende und unabhängige Medien in der Türkei geht weiter. Die Politik darf hier nicht länger zusehen und muss handeln. Wir stehen in Kontakt mit dem Belge Verlag und haben dem Verleger und seinen Mitarbeitern unsere Solidarität und Unterstützung zugesichert.“

Für das Wort und die Freiheit! 

Petition hier

Man lese dazu auch:  Türkische Polizei beschlagnahmt Bücher

…In der vergangenen Woche brach im kurdischen Sirnak mitten in der Nacht ein Panzerfahrzeug der Polizei durch eine Hauswand und in ein Zimmer. Es rollte über den 6-jährigen Furkan und den 7-jährigen Muhammed, die dort schliefen, hinweg. Die Polizisten ließen das Fahrzeug stehen und flüchteten. In dem Haus hob die Totenklage um die beiden Brüder an.

Die Verantwortlichen für solche Morde kommen in der Regel praktisch straflos davon….

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brief-aus-istanbul/tuerkische-politik-als-gordischer-knoten-15009253.html

https://www.boersenblatt.net/artikel-tuerkische_polizei_stuermt_belge-verlag.1316526.html

http://www.sueddeutsche.de/kultur/tuerkische-chronik-xxxix-buecherverbannung-1.3506341

Parallelen zu den 1930er Jahren sind unverkennbar und die Welt schaut wieder zu. Tausende Menschen werden eingesperrt, ohne Prozess nur weil sie vielleicht eine andere Meinung haben. Unsere Regierung ist doch sonst auch so empfindlich, hätte das Putin gemacht, wäre die Hölle los!  Wiso erfolgt nicht spätestens jetzt ein Abbruch jeder diplomatischen Beziehung oder Sanktionen?! Konsequenzen müssen aber bei deutschen Politikern nur jene fürchten die sich der neo liberalen Wirtschaftsausbeutung durch westl. Konzerne wiedersetzen und deren Rohstoffe man braucht. So quer läuft es bei uns in den Medien und der Politik.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.