Tump und sein Einreisebann. Iranische Biologieforscherin aus Lausanne durfte nicht einreisen

Der Einreisebann schlägt immer wieder recht merkwürdige Blüten. Diesmal betraf es eine iranische Biologieforscherin, welche an der École polytechnique fédérale de Lausanne( Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne) tätig ist, wollte zu einem Forschungsauftrag in die USA nach Boston reisen. Sie war dort von der renomierten Harvard Universität zu Forschunszwecken eingeladen worden, durfte aber nicht einreisen, weil sie ja Iranerin war, und die US Regierung der Swiss Air angeblich mit einem Bußgeld von 50000 US Dollar gedroht haben soll, falls die Fluggesellschaft die Frau mitnimmt. Inzwischen ist sie allerdings wohlbehalten in Boston eingetroffen und kann ihrer Forschungstätigkeit nachgehen.

http://www.20min.ch/ausland/news/story/19875954?ref=yfp

 

*Achtung Satire*

Ist doch logisch dass die Frau nicht einreisen durfte, sie ist schließlich Iranerin und dazu noch Biologie Forscherin. Die will doch nur in den hochdemokratischen und überaus friedlichen USA, die noch nicht mal meiner Fliege was zuleide tun könnten, für ihre diktatorischen Kriegshetzer aus der iranischen Regierung, Biowaffen herstellen, damit diese dann damit die absolut friedliebende USA die nur unter großem Widerwillen eine Armee unterhält und noch niemals ein anderes Volk angegriffen hat, anzugreifen und zu vernichten, weil man ja im Iran unbedingt die Weltherrschaft an sich reißen will, das weiß man ja schließlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.