Ukraine: 2 verschiedene Sprachen in einer Sendung

Foto: http://novorossia.today/viel-gluck-im-neuen-jahr-novorossia/

In welchem anderem Land spricht man schon 2 verschiedene Sprachen in einer Sendung? Siehe Video unten aus dem ukrainischen Fernsehen. 

Es gibt in Europa kein Problem und Thema, das so von Hetze, Desinformation geprägt ist, wie das Thema Ukraine. Es gibt nur ganz wenige, die die Situation in der Ukraine wirklich kennen, die Menschen und die ukrainische Regierung sowie die russische.

Die heutige Ukraine ist das Relikt eines Denkens von vor 90 Jahren, als nationalistische und ethnische Ideen in Südosteuropa Überhand nahmen, man denkt dort noch in den Kategorien der 20 Jahre des letzten Jahrhunderts. Die 70 Jahre SU hatten es zu einem gesellschaftlich , gedanklichen Miteinander der Ethnien in diesem Landstrich geschafft aber da keine eine Gefahr für sich sah und bedeutungslos das viele Landstriche im Sinne des Völkerbunds „geschenkt“ (1).  Mit dem Zerfall der SU und damit einhergehend, dass eine Ethnie Oberhand gegen die anderen Ethnie bekam entstand eine völlig neue Situation. Man meinte nun wieder neu beginnen zu können und zwar etwa im Jahr 1920, das gilt z.B. für die Verehrung alter nationaler Ikonen wie Bandera.

Wie man den Links entnehmen kann, die heutige neue Ukraine ist eine verkorkste Angelegenheit, aus der es nur durch enorme Anstrengungen ein heraus gibt, zu denen ich aber die Ukrainer gerade wegen der entstandenen Zersplitterung nicht für fähig und willens halte, oder aber ein Zerbrechen des Landes in einen Süd, Ost und Westteil.. Das ehemalige Jugoslawien hat es gezeigt, das so etwas möglich ist.

Nur gehört auch seitens des Westens ein Einsehen verfehlter eigener Geopolitik und diplomatisches Fingerspitzengefühl dazu, dieser ukrainischen Regierung Alternativen zu nennen, die da heißen müsste: Verzichtet auf die Krim, verzichtet auf die Ostukraine und setzt Euch mit Russland an einen Tisch, zum Wohle des Landes!

(1) Ein gut in deutsch abgefaster Text zu den „geschenkten“ Landstrichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.