Ukraine – neue Sanktionen gegen… BBC Journalisten?!

Es klingt wie ein Witz, wenn man die Überschrift von Medien wie der Zeit ließt:

Ukraine erweitert Sanktionen

Die Ukraine hat ihre gegen Russland gerichteten Sanktionen ausgeweitet. Mehrere westliche Journalisten wurden mit Einreiseverboten belegt, darunter auch ein Deutscher. [1]
Denn abgesehen von russischen Journalisten und juristischen Personen wie Unternehmen, hat es dieses Mal sehr viele westliche Journalisten getroffen, die nun nicht mehr in das Land einreisen dürfen. Insgesamt 388 Personen und 105 Organisationen aus 23 Ländern hat Poroschenko auf seine „schwarze Liste“ gesetzt, darunter auch 41 Journalisten und Blogger. Auch 3 BBC Mitarbeiter haben sich auf der Liste wieder gefunden. Was für gehörig Verwirrung geführt hat, wo doch die BBC eigentlich pro Maidan und Ukraine berichtet. Der betroffene deutsche Michael Rutz äußerte sich über seine namentliche Nennung sichtlich überrascht wie folgt:
„Ich war noch nie in der Ukraine und habe auch nicht die Absicht, in nächster Zeit dorthin zu reisen“

Nach Protesten und der Verblüffung der westlichen „Partner“ wurden ihre Namen jedoch wieder gestrichen, die BBC nannte diese Aktion Poroschenkos einen „Ausfall gegen die Medienfreiheit“. [2] Warum sie das nur bei ihren Leuten so sieht und nicht bei den Dutzenden russischen und osteuropäischen Reporter, bleibt offen. Europäische Werte sollte man wohl besser nicht hinterfragen.

Unterdessen nennt der Welt-Journalisten Verband Kiew einen „Feind der Pressefreiheit“. So  äußerte der IFJ-Vizechef, dass sich die ukrainische Regierung mit dieser „absurden Entscheidung“ zum „Feind“ der freien Presse macht. [3]

Quellen:

[1] Zeit.de

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/ukraine-sanktionen-journalisten-rutz

[2] Sputnik

http://de.sputniknews.com/politik/20150917/304375390.html

[3] Sputnik

http://de.sputniknews.com/politik/20150917/304377139.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.