Ungerechte Sperrfrist bei ALG 1

Urteil: Bei Kündigung seitens des Arbeitnehmers aus wichtigem Grund darf Arbeitsagentur keine Sperrzeit verhängen

Gegen-Hartz.de

Eine selbst verschuldete Kündigung, die zur Arbeitslosigkeit des Betroffenen führt, hat normalerweise eine Sperrzeit des Arbeitslosengeldes von bis zu zwölf Wochen zur Folge. Eine Ausnahme besteht nur, wenn die Kündigung des Arbeitsverhältnisses aus einem nachweislich wichtigen Grund erfolgte.

Auszug Quelle Gegen-Hartz.de

Die Gesundheit ist ein wichtiger Grund, das durften die Mitarbeiter der Arbeitsagentur jetzt auch feststellen. Zwar haben sie dem Betroffenen versucht eine Sperre auf zu brummen, das ließ er sich aber nicht gefallen und klagte erfolgreich gegen die Arbeitsagentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.