US Demokraten haben ein Problem

Das bekannte Datenleck weswegen nun die Parteichefin Debbie Wasserman Schultz ihren Hut nehmen musste wird nun den Russen angelastet:

http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/us-demokraten-machen-russland-fuer-datenklau-verantwortlich-130447898

Angeblich um Frau Clinton zu schaden und Herrn Trump zur Präsidentschaft zu verhelfen. Was für ein Bullshit! Kein Wort darüber dass die Führungsriege der Demokraten ihre Mails selbst verfasst haben und sich damit schon von alleine ins Abseits manövriert haben …

 

5 Gedanken zu „US Demokraten haben ein Problem

  • Netti
    26. Juli 2016 um 15:41
    Permalink

    Der übliche Trick: Nicht der eigentliche Skandal ist der Skandal, sondern der Überbringer der Botschaft und sogar der ist diesmal außen vor, sehr beachtlich. und mal ehrlich, hat etwa Moskau Bernie Sanders Wahlkampf behindert oder war es Hillary Clinton? Schon bezeichnend wie die deutsche Mainstreamlandschaft vom wirklichen Skandal abzulenken versucht aber auch sehr erhellend und bezeichnend! Behauptungen über Behauptungen, rein gar nichts handfestes, seriöse Berichterstattung komplette Fehlanzeige! Aber das Ziel ist erreicht – jeder wird darüber sprechen, dass die bösen Russen bzw Putin persönlich :))) den Server gehackt hat! Und das bei einer Nation, die die ganze Weltkugel ausspioniert, was für eine Ironie des Schicksals…..

    Antwort
  • Netti
    27. Juli 2016 um 13:02
    Permalink

    Von Barack Obama, verbreitet durch die ARD dazu: …“Obama sagte im Gespräch mit NBC, dass Motiv für den Angriff kenne er nicht, allerdings habe der Republikaner Trump wiederholt seine Bewunderung für den
    russischen Präsidenten Putin ausgedrückt. Daher sei es möglich, dass Russland die E-Mails zur Unterstützung Trumps veröffentlicht habe“… Killary-Kommentar des Tages, nein, der Woche, ach was sage ich, das ist der Killary- und USA-freundlichste Kommentar aller Zeiten. Gefunden bei uns aller liebster Tagesschau. Ich warne aber: Brechreizgefahr!
    Ein historischer Tag
    Ein Kommentar von Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington, zzt. Philadelphia
    … Yes, she can …
    …natürlich will sie den letzten, größten und wichtigsten Schritt auch noch machen und ins Weiße Haus einziehen. …
    … Doch man sollte nicht unterschätzen, was es in den USA bedeutet, dass es mit ihr jetzt tatsächlich zum ersten Mal eine Kandidatin für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gibt. …
    …Obama, die ja nun wirklich Erfahrung hat mit historischen Errungenschaften in der Politik, rührte sich selber und den ganzen Saal zu Tränen, als sie noch einmal betonte, welche Bedeutung Clintons Kandidatur hat: „Wegen Hillary Clinton ist es für meine Töchter selbstverständlich, dass eine Frau Präsidentin werden kann“, sagte Obama und der Saal brach in Jubel aus. …
    … aber man muss eben auch anerkennen, dass die USA mit der Wahl von Obama, dem ersten schwarzen Präsidenten, schon einen riesigen Schritt getan haben in ihrer gesellschaftspolitischen Entwicklung. …
    … Der Traum der Partei: Im Januar nächsten Jahres übergibt der erste schwarze Präsident den Schlüssel zum Oval Office an die erste Präsidentin, und beide sind Demokraten. Dann hätte Clinton es geschafft, dann hätte sie die Chance, ihr eigenes Kapitel im Geschichtsbuch zu schreiben.
    Die USA sind und bleiben halt das Land der Träume. Wenn die jetzt erst mit einer Frau um die Ecke kommen, ist das trotzdem historisch. Wir sind alle zu Tränen gerührt, vor allem ob der gewaltigen Bedeutung von Clintons Kandidatur. Auch für Büllmann ist es selbstverständlich, dass Killary ins Weiße Haus einzieht. Ein Traum! Für ihn jedenfalls, für viele von uns eher ain Alptraum… Aber wer würde denn bei so viel Geschichte, die geschrieben wird, bei so vielen Tränen, bei diesen historischen Errungenschaften dieses großartigen Landes, in dem tatsächlich zum ersten Mal…. wer würde da das Stahlseil in der Suppe suchen wollen? Also bei der ARD jedenfalls niemand.
    Kommentare sind natürlich nicht zugelassen, man will das „besser bündeln“. Man soll dann kommentieren unter http://www.tagesschau.de/ausland/uswahl/clinton-rollcall-103.html – dumm nur, dass dort „wegen der hohen Anzahl der Kommentare“ (17 in diesem Thread, bestimmt würden mindestens 10mal so viele dort gerne etwas loswerden) „die Moderation überlastet“ ist. „Wir bitten um Ihr Verständnis.“
    Habe zu dem Thema allgemein noch einen erhellender Artikel über Unterstüzer von Clinton aus dem rechten Lager aufgetan. Fazit: Clinton repräsentiert die Kriegspartei, Trump die Friedenspartei. Daraus ergibt sich auch die Reaktion der Pentagon nahen Medien in aller Welt auf beide.
    https://theintercept.com/2016/07/25/robert-kagan-and-other-neocons-back-hillary-clinton/

    Antwort
  • lausebengel
    27. Juli 2016 um 23:37
    Permalink

    Netti, es waren zum Schluß 29 Kommentare. Die Moderatoren waren mit dem Löschen der übrigen überlastet…;))

    Antwort
  • Netti
    28. Juli 2016 um 11:53
    Permalink

    Als Inhaber des gleichen Job´s müsstest du doch glatt mit ihnen Mitleid haben und meiner ist dort auch nie erschienen .). Die Interpretation bei den öffentlich rechtlichen von wegen Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist schon sehr irritierend oder auch bezeichnend, je nachdem wie man es betrachten mag. Und bei mir, die wie du weißt Schimpfwörter vermeidet in der Art der Auseinandersetzung ist es kaum verständlich, wo ein Grund für ein Nicht erscheinen der Meinung liegen sollte, es sei denn sie nicht erwünscht …
    Diese Sendung übrigens auch eine Beweihräucherung der Dame Clinton das man herzhaft lachen müsste so nicht zu traurig wie Realitäten verschönt/ verzerrt! https://www.tagesschau.de/inland/kurzerklaert-clinton-101.html

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.