Vergifteter Ex Doppelagent, war Russland wirklich der Auftraggeber?

Bei dem Fall um den vergifteten Ex Doppelagenten Sergej Skripal, wo angeblich alles auf Moskau und Wladimir Putin als Auftrageber hindeuten, zumindest laut britischen und deutschen „Experten“ stehen aber doch einige Fragen offen im Raum. Wie beispielsweise dieses Gift Nowitschok. Dr. Robin Black, Leiter des Aufklärungslaboratoriums in Porton Down, Großbritanniens einziger Anlage für chemische Waffen erklärte, dass  der Beweis für die Existenz von Nowitschoks sehr dürftig sei und die Zusammensetzung unbekannt.

In den letzten Jahren gab es oft Spekulationen darüber, dass in den frühen 70er Jahren als Teil des sogenannten Foliant Programms eine vierte Generation von Nervengasen, Nowitschoks (newcomer), in Russland entwickelt wurde, dies mit dem Ziel, einen Kampfstoff zu finden, der defensive Gegenmaßnahmen unterlaufen würde. Informationen über diese chemischen Verbindungen waren in der Öffentlichkeit sehr spärlich, die meisten kamen von einem russischen Dissidenten und Militärchemiker mit dem Namen Vil Mirzayanov. Es wurde jedoch nie eine unabhängige Bestätigung über Struktur oder Eigenschaften von solchen chemischen Verbindungen veröffentlicht.

aus: Robin Black. (2016) Entwicklung, vergangene Anwendungen und Eigenschaften von chemischen Kampfstoffen. Royal Society of Chemistry

Nun stellt sich die Frage, wenn es doch so schwer ist, einen echten Beweis für dieses Gift zu liefern, und die zusammsetzung weitesgehend unbekannt, woher bezieht also Mrs May, als Chefin der britischen Regierung, bzw. die anerkannten Experten, auf welche sie sich beruft, ihre Erkenntnisse daüber? Sie kennen eine Substanz die das eigene Forschungszentrum für biologische Waffen nie gesehen, bzw. analysiert hat. Schon eine tolle Leistung, etwas zu erkennen was man nie zuvor gesehen hat, also das kann nicht jeder! Aber die britische Regierung und auch die deutsche können es. Finde ich allerdings sehr merkwürdig, hätte nie gedacht dass die solche Leute haben. Oder sind es die gleichen Leute die damals bei Saddam Hussein im Irak die ganzen Massenvernichtungswaffen gesehen haben, diese zig tausend Raketen die dann im Krieg urplötzlich verschwunden sind, sich sozusagen in nichts aufgelöst haben?

Dr. David Kelly damaliger Chemiewaffenexperte war ja derjenige, welcher aufgedeckt hat, dass dies alles nur Erfindungen waren, um einen Krieg gegen den Irak führen zu können. Ist dieses auch wieder so ein Grund um einen Krieg anzuzetteln, diesmal allerdings gegen Russland? Denn warum sonst sollten sich die Briten weigern der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) eine Probe zu geben, obwohl sie dazu verpflichtet sind?  Und noch viel merkwürdiger ist, dass Russland als mutmaßlicher, oder laut Mrs May, bereits identifizierter Auftraggeber, die OPCW aufgefordert hat, Großbritannien sich aber hartnäckig weigert! Außerdem ist der mögliche Erfinder dieses Giftes ein Usbeke gewesen und hat in einem Labor in Usbekistan gearbeitet, welches inzwischen vollständig abgerissen und alle Bestände vernichtet wurden. Die Gerätschaften wurden von den USA vor Ort beseitigt. Das alles sagte Craig Murray, seines Zeichens Botschafter bis 2004 in Usbeskistan für das Vereinigte Köngreich. Alles in allem ist das ganze sehr seltsam und mysteriös!

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_83397468/spur-des-anschlags-auf-skripal-fuehrt-fast-sicher-nach-moskau.html

https://www.nachdenkseiten.de/?p=42950

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiejK3Lnu_ZAhXNsKQKHds_Cb0QFggxMAA&url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FCraig_Murray_(Diplomat)&usg=AOvVaw21TTvzlxNoTJhDIK1slWS5

http://humanistenteam.info/der-fall-skripal/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.