Video russische Botschaft Wien zu Syrien: Ab jetzt russische Hilfsgüterzüge «Tartus-Dschabla»

Screenshot: humanistenteam

Die deutschen Medien haben viel zu wenig Platz für das Gute auf der Welt … gut, dass man sie nicht zwingend braucht! Ingenieureinheiten der russischen Armee in Syrien haben die 65 Kilometer lange Eisenbahnstrecke TartusDschabla im Gouvernement Latakia, die vor einiger Zeit von Terroristen zerstört wurde, wieder aufgebaut. Russische Hilfslieferungen erfolgen ab jetzt doppelt so schnell als mit LKWs. Der erste Zug mit 27 Tonnen Lebensmitteln ist bereits im Notgebiet angekommen. Demnächst ist auch die Wiedererrichtung des Eisenbahnverkehrs zwischen Latakia und Homs geplant. Die 100 Kilometer lange Strecke wird von russischen und syrischen Spezialisten gemeinsam wiederaufgebaut.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.