Von Panama ins Paradies

Es ist grade erst 18 Monate her, als die Welt durch Panama erschreckt wurde, nicht die ganze, logisch, sondern nur einige wenige die Panama als Steuerschlupfloch und für undurchsichtige Geschäfte genutzt haben, davor waren es die Offshore Leaks. Während damals die USA nicht im Blickfeld war, steht sie diesmal umso mehr im Rampenlicht. Viele Scheinwerfer beleuchten nun die recht zwielichtigen, wenngleich legalen Geschäfte, international tätiger Großkonzerne, eben auch aus den USA und ebenso die einzelnen Regierungen, oder deren Minister, wie beispielweise Aussenminister Rex Tillerson, oder Handelsminister Wilbur Ross. Es gibt aber auch Hinweise dass das britische Könighaus von diesem „Paradies“ profitiert hat, ebenso wie bekannte Persönlichkeiten aus Kanada, Pakistan, Island und der Ukraine. Hier fällt ein Name besonders auf, Petro Poroschenko! In Deutschland ist der Glücksspielunternehmer Paul Gauselmann anscheinend in diese Art von Geschäften involviert.

Übrigens die kürzlich ermordete Journalistin aus Malta, Daphne Caruana Galizia, arbeitete wohl auch an diesen Enthüllungen mit!

https://www.nzz.ch/wirtschaft/worin-sich-die-paradise-papers-von-den-panama-papers-unterscheiden-ld.1326480

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/paradise-papers-ueberblick-ueber-das-neue-datenleck-a-1176608.html

Ein Gedanke zu „Von Panama ins Paradies

  • lausebengel
    6. November 2017 um 17:56
    Permalink

    Panthera, schon in der Bibel steht etwas von einem Splitter und dem Balken…..;))
    Es ist schon seltsam das im Spiegel ganz vergessen wurde zu erwähnen das auch gute deutsche Unternehmen in diesen Papieren auftauchen.
    Aber im eigenen Stall will oder kann man wohl nicht ausmisten. Aber es passt gut zum Russland-Bashing…..
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=40923#more-40923

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.