Wachmann erschießt afghanischen Flüchtling

An der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei ist es zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen: Mehrere Flüchtlinge aus Afghanistan haben nach Informationen des bulgarischen Innenministeriums versucht, illegal nach Bulgarien zu kommen. Ein Grenzwächter gab Warnschüsse ab, einer der Flüchtlinge wurde dabei offenbar von einem Querschläger getroffen.

AFP

Bulgariens Regierungschef Borissow: Frühzeitige Abreise aus Brüssel

Nachdem EU-Ratspräsident Donald Tusk von dem Vorfall der der türkisch-bulgarischen Grenze erfahren hatte, sagte er laut Nachrichtenagentur dpa: „Das ist das nächste Argument dafür, wie wichtig unsere Diskussion heute Abend war.“

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtling-erschossen-an-der-grenze-zwischen-bulgarien-und-tuerkei-a-1058058.html

Eigentlich sollten Warnschüsse ja wohl in die Luft abgegeben werden, da gibt es nur ganz selten Querschläger. Und die treffen auch noch viel seltener in den Nacken…..

Und im Gegensatz zu Tusk ist das für mich ein Argument für die Unmenschlichkeit der praktizierten Abschottungspolitik der EU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.