“ Wahl “ Türkei: Vorwürfe der Wahlmanipulation aus Teilen der Bevölkerung und OSZE

Circa 2,5 Millionen Stimmen sollen manipuliert worden sein. Da scheint die Mehrheit des “ Ja “ etwas zweifelhaft zu sein. Seltsamerweise scheint das diesmal die meisten Medien kalt zu lassen….

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1048310.tuerkei-verdacht-auf-manipulation-von-millionen-stimmen.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-04/tuerkei-referendum-thomas-de-maiziere-vorwuerfe-osze-wahlmanipulation

http://www.bento.de/politik/tuerkei-referendum-proteste-nach-vorwurf-der-wahlmanipulation-1313082/

http://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei/bilder-einer-wahl-auf-dem-weg-zum-praesidialsystem-14974687.html

Ironie: Unbestätigten Meldungen nach hat die Wahlkommission auch eine Rolle Toilettenpapier mit lauter Jastimmen anerkannt und mitzählen lassen……

2 Gedanken zu „“ Wahl “ Türkei: Vorwürfe der Wahlmanipulation aus Teilen der Bevölkerung und OSZE

  • Netti
    18. April 2017 um 20:38
    Permalink

    Über unsere Politiker der GroKo kann man sich auch zu dem Thema nur schlapp lachen!
    „In der Nato können wir mit der Türkei über unsere Vorstellungen einer demokratischen und offenen Gesellschaft intensiver diskutieren“, sagte von der Leyen. WARUM hat die NATO nicht bereits in der Vergangenheit „intensiv“ über die Veränderungen in der Türkei diskutiert? Für jeden Laien war doch die Entwicklung absehbar. Man wirft das Kind in den Brunnen, um es dann wieder herauszuziehen? Für meinen Geschmack sehr heuchlerisch … oder „Jetzt muss rasch Klärung darüber hergestellt werden, ob die Abstimmung fair und sauber abgelaufen ist, soweit man unter den derzeitigen Umständen in der Türkei überhaupt davon sprechen kann“, als wenn Erdogan und Co interessieren was ein deutsche ein Minister aus Deutschland fordert oder gar die OSZE! Aber angesichts dessen WER Erdogan zum Erfolg verholfen, müssten auch endlich in Deutschland Konsequenzen gezogen.
    Und müsste gelten was auch in anderen Ländern gilt wie u,a, der Türkei selber .)
    1. Kein Support von deutschen Stellen für Referenden/Wahlen im EU-Ausland.
    2- Schon gar keine Verstösse gegen das Deutsche Grundgesetz, in dem man z.B. ein Referendum über die Einführung der Todesstrafe in der Türkei, auf deutschem Boden abhält.
    Dazu fehlen aber immer noch klare Wort des Innenministers, der Kanzlerin an die hier durch Ausländerrecht geduldeten Türken und EU Ausländer. Wir sind keine Provinz der Türkei oder von sonst jemanden und man hat hier keine Amtshilfe für Erdogan oder andere zu leisten!
    Die deutsche Regierung sieht offensichtlich keine Veranlassung, Konsequenzen irgendwelcher Art zu ziehen. Hauptsache, man hat mal darüber gesprochen, dann sitzen wir wieder aus und schauen weiterhin weg…. Oder man tönt gar so: „Gabriel schließt EU-Beitritt der Türkei nicht aus“ Siehe Antwort bei http://humanistenteam.info/blog/auswaertiges-amt-zum-wahlausgang-der-tuerkei/#comment-2664

    Antwort
  • Pragmatiker
    18. April 2017 um 22:12
    Permalink

    Da hast du absolut Recht Netti – die Vertreter der GroKo strotzen nur so von hanebüchenen Kommentaren, bloß kein schlechtes Wort gegen den Natobündnispartner und Fluchtwegsverhinderer, da zeigt sich die türkische Opposition (die hier tatsächlich Unterstützung gebraucht hätte) weitaus mutiger und überlegter. Die CHP hat heute einen Antrag auf Annullierung der Abstimmung eingereicht, eben wegen jener von Lauser festgehaltenen Vorwürfe der Wahlmanipulation.
    Die Vertreter der GroKO die sich so merkwürdig zur Wahl äußerten scheinen samt und sonders Gefallen an der Todesstrafe (die ja jetzt als erstes eingesetzt werden soll) zu finden. Und auch deswegen dürfen diese „Volksvertreter“ nicht mehr das Mandat erhalten!!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.