Warum die Reichen laut Clintons Geheimreden bei Goldman Sachs die Macht haben sollten und WikiLeaks-Dokument enthüllt: Citigroup bestimmte 2008 Obamas Kabinettsauswahl

Beide Artikel sind aufschlussreich zum Thema „Demokratie westlichen Typs“ im allgemeinen und „Demokratie“ der USA im besonderen. Die Artikel beziehen sich auf die USA, doch man kann auch Rückschlüsse auf andere westliche Staaten ziehen.

Warum die Reichen laut Clintons Geheimreden bei Goldman Sachs die Macht haben sollten
Von Tom Carter
18. Oktober 2016
http://www.wsws.org/de/articles/2016/10/18/clin-o18.html

WikiLeaks-Dokument enthüllt: Citigroup bestimmte 2008 Obamas Kabinettsauswahl
Von Tom Eley
17. Oktober 2016
http://www.wsws.org/de/articles/2016/10/17/wiki-o17.html

Und damit haben wir wieder deutlich vor Augen wem heutige „Spitzen“ politiker dienen… 

Ein Gedanke zu „Warum die Reichen laut Clintons Geheimreden bei Goldman Sachs die Macht haben sollten und WikiLeaks-Dokument enthüllt: Citigroup bestimmte 2008 Obamas Kabinettsauswahl

  • Pragmatiker
    18. Oktober 2016 um 21:23
    Permalink

    Starker Tobak Netti, ich frage mich zudem wie man mittels honoriger Reden so viel Geld scheffeln kann (die Rede ist von 153 Millionen Dollar seitdem die Clintons das Weiße Haus verlassen haben). An erster Stelle kommen bei ihr mit absoluter Sicherheit ihr eigenes Klientel – wie eben in ihren Reden dargestellt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.