Was man zu TTIP noch wissen muss…

© APA

Den heutigen Samstag haben Gegner des Freihandelsabkommens TTIP zwischen EU und den USA dazu auserkoren, europaweit Protestaktionen zu starten.

RÜSTUNGSMARKT: Bei Waffenkäufen gilt für die Amerikaner: buy american.

ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNGEN: Die USA wollen Zugang zur öffentlichen (oft kommunalen) Wasser-, Energie- und Verkehrswirtschaft in Europa.

SCHIEDSGERICHTE: Konzerne könnten Staaten auf Schadensersatz in Milliardenhöhe verklagen, wenn ihre Gewinnpläne von politischen Entscheidungen durchkreuzt werden.

VERBRAUCHER- UND GESUNDHEITSSCHUTZ: Verbraucherschützer befürchten einen Wettlauf zum Abbau der Anforderungen an Sicherheitstests und Lebensmittel.

DATENSCHUTZ: Nach der NSA-Horchaffäre und dem Scheitern des ACTA-Abkommens im EU-Parlament wird der Bereich ausgeklammert.

FINANZMÄRKTE: Die Regulierung des Bankbereiches mit möglichen Folgen für die Sparkassen soll primär im Rahmen der G20 erfolgen.

http://www.tt.com/home/9910370-91/ttip-was-ausgeklammert-wird-was-umstritten-ist.csp

Die Menschen in Europa haben alles Recht der Welt gegen TTIP zu demonstrieren. Ihre ReGIERungen haben ja nur als Handlanger des Finanzkapitals zu funktionieren und alles zuzulassen was die USA möchte – ohne Wenn und Aber…

Aber nicht nur die Menschen in Europa gehen deswegen demonstrieren, auch in den USA gibt es Menschen mit Verstand! Laut Attac sollen allein in Deutschland mehr als 200 Kundgebungen stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.