Wegen Wegweisern an der Grenze: Georgien sieht sich zu Krieg provoziert

Georgiens neue Verteidigungsministerin Tina Chidascheli hat Russland vorgeworfen, einen bewaffneten Konflikt zu provozieren. Anlass für die Empörung der 41-Jährigen sind neue Wegweiser an der Grenze zwischen Georgien und dessen ehemaliger Provinz Südossetien.

© Sputnik/ Valery Melnikov

„Ich denke nicht, dass die Aufstellung von Schildern hier oder dort für Russland eine politisch-strategische Bedeutung hat“, sagte Chidascheli, seit Mal georgische Verteidigungsministerin, nach Angaben der Zeitung Grusia Online. „Sie versuchen uns in einen Konflikt zu verwickeln.“

Georgien hatte im August 2008 Truppen in seine seit 1991 abtrünnige Provinz Südossetien geschickt, um diese zurückzuerobern. Der Angriff, bei dem die südossetische Hauptstadt Zchinwali weitgehend zerstört und zahlreiche Zivilisten sowie russische Friedenssoldaten getötet wurden, konnte erst nach der Intervention russischer Truppen abgewehrt werden. Nach dem Fünf-Tage-Krieg erkannte Russland Südossetien sowie den anderen De-facto-Staat in Georgien, Abchasien, als unabhängig an. Der damalige georgische Präsident Saakaschwili brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen mit Moskau ab. Tiflis betrachtet die beiden Regionen weiter als eigenes Gebiet.

Sputnik News.com

Ne klar nach dem schwellenden Konflikt in der Ukraine hat Russland nichts besseres zu tun einen neuen Konflikt vom Zaun zu brechen. Es könnte ja Langweilig werden. Ich wüsste aber jemanden, dem es gelegen kommen würde, wenn man zwei Baustellen hat.

0 Gedanken zu „Wegen Wegweisern an der Grenze: Georgien sieht sich zu Krieg provoziert

  • Kaballah
    20. Juli 2015 um 21:36
    Permalink

    Eine interessante Frau diese Tina Chidascheli – vor allem wenn man lesen kann:

    The would-be Defense Minister’s property declaration was submitted on January 5, 2015, and according to it, she has 115,462 GEL and 14,885 EUR in her account at TBC Bank, while her savings account at Cartu Bank has 169 GEL.
    As for bank accounts of her sons, Aleksandre and Grigol Usupashvili, the declaration shows Aleksandre having 16,800 USD and Grigol having 112,000 USD in their respective TBC Bank accounts.
    Tina Khidasheli also received a 21,540 EUR grant from an international organization; though, the organization and the work she did for it is not specified in it. Another such grant, comprising 30,209 EUR, is listed in the Usupashvili-Khidasheli declaration as received in 2013, and yet another, comprising 13,979 EUR, as received in 2012, but no additional information or specifics about the international organization(s) in question is available.

    http://www.georgianjournal.ge/society/30347-tina-khidashelis-personal-life-and-fortunes.html
    Auch beachtenswert: http://factcheck.ge/en/person/tina-khidasheli/
    Und sie gehörte 2005 zum White House „Champion of Freedom“ – warum wohl?!
    http://www.sourcewatch.org/index.php/White_House_%22Champion_of_Freedom%22_(2005)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.