Weil Kim kein Internet hat: US-Hackerangriff auf Nordkorea geht in die Hose

 Ein Klavier? Eine Orgel? Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un lässt sich einen Computer vorführen. (Reuters )

Vor fünf Jahren versuchten die USA einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, das nordkoreanische Atomprogramm zu sabotieren. Man bediente sich dabei einer Variante des Stuxnet-Computervirus. Stuxnet wurde von den USA und Israel dazu benutzt, die iranischen Zentrifugen ausser Gefecht zu setzen.

Diktator Kim Jong Un setzt in Nordkorea die wohl strengsten Zensurmassnahmen der Welt durch. Wie Reuters berichtet, ist diese Strategie nicht nur im Hinblick auf die Unterdrückung innerer Widerstände erfolgreich. Die digitale Abgeschiedenheit trägt offenbar auch dazu bei, ausländische Hackerangriffe ins Leere laufen zu lassen.

http://www.blick.ch/news/ausland/weil-kim-kein-internet-hat-us-hackerangriff-auf-nordkorea-geht-in-die-hose-id3819090.html

Das ging ja dann voll in die Hose … ;-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.