WERBEVERBOT FÜR ABTREIBUNGEN: SPD knickt schon jetzt vor der Union ein

So sieht das also aus wenn die SPD ihre „Positionen“ durchsetzen will, lässt für die GroKo ja wieder tief blicken!

http://www.deutschlandfunk.de/werbeverbot-fuer-abtreibungen-der-kampf-um-den-paragrafen.724.de.html?dram:article_id=411290

Hintergrund der heutigen Budestagsdebatte ist ein Gerichtsurteil aus dem vergangenen Jahr, in dem eine Ärztin zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden war weil auf ihrer Internetseite zu lesen war, dass sie auch Schwangerschaftsabbrüche vornimmt. Die Richter sahen dies als “ Kommer-zialisierung von Abtreibungen“ die der § verbietet. Daraufhin kam es von Seiten Konservativer und Rechtsextremer Anhänger zu weiteren Anzeigen gegen Ärzte wegen des Verstoßes gegen den NS- Paragraphen. Der stammt aus dem Jahr 1933 und besagt, dass sich strafbar macht, wer für Schwangerschaftsabbrüche wirbt oder diese anbietet. Bekanntlich brauchte das NS-Regime Kinder als Kanonenfutter…

Ursprünglich lagen dazu heute 4 Anträge von der SPD, den Linken, Grünen und FDP vor. Die SPD hat ihren nun zurück gezogen, da die CDU/CSU sowie AfD die Streichung des Paragrafen 219a weiterhin ablehnen und für ein weiterbestehen sind. Die SPD will nun auf einmal weiterhin einen Konsens mit der CDU/CSU suchen.

Dabei hätte heute ein gemeinsames Vorgehen dieser Parteien im BT , die zusammen eine Mehrheit gegen CDU/CSU und AFD haben, diesen unseligen, der heutigen Zeit absolut nicht entsprechenden NS- Paragraphen endlich „beerdigen“ können und das Selbstbestimmungsrecht der Frau in Deutschland stärken. So sieht das also aus wenn die SPD ihre „Positionen“ durchsetzen will, lässt für die GroKo ja wieder tief blicken!

Ich gestehe ganz klar, dass ich Männern dazu eh jegliches Mitspracherecht absprechen würde, denn es muss endlich damit Schluss sein das Männer sich weiterhin einbilden können, sie hätten das Recht über den Körper und das Leben einer Frau zu bestimmen! Was sich in dieser Debatte wieder bestens aufzeigt ist, das Trotz allen hübscher Reden noch zu viele Männer erdreisten sich dem
Selbstbestimmungsrecht der Frauen entgegenzustellen wenn es ihnen nicht gefällt! Das sollte in aufgeklärten Gesellschaft nicht zur Debatte stehen aber Konservative und Rechtsnationalisten hatten ja schon immer den Hang die Moderne blockieren zu wollen.

 

4 Gedanken zu „WERBEVERBOT FÜR ABTREIBUNGEN: SPD knickt schon jetzt vor der Union ein

  • lausebengel
    22. Februar 2018 um 10:53
    Permalink

    Netti, wenn die SPD einen Konsens sucht ist das Ergebnis wohl klar….gemeinsam mit der CDU/CSU dagegen.

    Allerdings soll es auch Männer geben welche auf der Höhe der Zeit sind. Vor allen gibt es wohl die Gleichberechtigung. ;)))
    Aber im Ernst, in einer guten Ehe wird man wohl gemeinsam entscheiden.

    Antwort
    • Netti
      22. Februar 2018 um 17:20
      Permalink

      Lauserchen, du vergisst mit AfD und CDU/CSU dagegen also die SPD auf einem Niveau mit Konservativen und Rechtsnationalisten.Hatten wir schon mal, erinnerst du dich?! Ich meine wir beide wissen ja um die Geschichtsfälschungen die die SPD so gerne wiederkäut. Wahrer wird es davon eben sowenig wie ihr „sozial“. Lauserchen, ich weiß doch das es euch gint die Männer die „auf der Höhe der Zeit“:))) aber da ihr nicht Gleichberechtigt die Arbeit der nächsten Jahrzehnte habt geschweige euch mit dicken Bäuchen rumplagen und den Schmerzen einer Geburt würde ich auch auch aus dieser Entscheidungsfindung ausschließen. Denn mal ehrlich, so eine Entscheidung muss man mit sich ganz allein ausmachen und abwägen da hilft gegebenenfalls auch die beste Ehe nichts. Noch ist es wie in Urzeiten, wenn es ernst wird wollen sie doch nur die Mama und da muss man wirklich wissen ob man das seelisch, moralisch packt ständig irgendwie im „Dauereinsatz“ zu sein. Klar und auch ob man die Möglichkeit sieht, das kleine Menschlein gut durch die Zeit zu bringen. Der beste Ehemann kann nicht helfen wenn der Gegenüber sich nicht in der Lage sieht die Verantwortung dafür zu übernehmen und gar nicht will.

      Antwort
  • lausebengel
    23. Februar 2018 um 17:35
    Permalink

    Netti, selbstverständlich hat die Frau die größere Last zu tragen….ich finde trotzdem eine gute Abstimmung wichtig, das kann manches erleichtern.
    Wo ich aber etwas dagegen habe ist das man sich auch darüber abstimmen muß ob man sich ein Kind finanziell leisten kann. Ein Staat, bei dem dieser Grund ausschlaggebend ist kann sich meinetwegen nennen wie er will – nur nicht Sozialstaat.
    Und eine Frage habe ich da auch dazu – Hat man sich schon mal überlegt woran es liegen mag das der Babyboom auch in “ Ostdeutschland “ so plötzlich eingebrochen ist?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.