Wikileaks: Der Einfluss der CIA auf deutsche Medien

Ein von Wikileaks veröffentlichtes CIA-Dokument zeigt die Medienstrategie der CIA zu Afghanistan: »Ein konsistentes, strategisches Programm in allen Nato-Ländern, das die Schlüssel-Bedenken des westeuropäischen Publikums aufgreift.«

Obwohl 80 Prozent der Deutschen diesen Angriff ablehnten, beteiligte sich die Bundeswehr von 2001 bis 2014 an jenem Verbrechen, ohne dass nennenswerter Protest ausgebrochen wäre. Wieso es ruhig bleib, wird verständlich, nachdem man gelesen hat, wie viel Mühe sich die CIA/NATO/USA damit gaben die Massenmedien in allen NATO Ländern massiv zu manipulieren.

Strategie der NATO:
– linke Argumente (Menschen-, Frauenrechte, etc)
– gezielte Manipulation durch Frauen als „Zeugen“
– gleichgeschaltete Meinung in den Massenmedien
– „blutige Nachrichten“ (Tolerierung zivile Opfer)
– permanente Wiederholung der NATO Strategie
– Schüren vor Ängsten (Terror, Flüchtlinge)

So heißt es im Detail:
»Die afghanischen Frauen sind der ideale Botschafter, um den Kampf der ISAF-Truppen gegen die Taliban human erscheinen zu lassen. Denn gerade Frauen können glaubwürdig über ihre Erfahrungen unter den Taliban und ihre Zukunftsträume sprechen.«

»Ein konsistentes und sich wiederholendes, strategisches Programm in allen NATO-Ländern, das die Schlüssel-Bedenken eines bestimmten westeuropäischen Publikums aufgreift, könnte einen Puffer herstellen, sollte die Apathie in Opposition umschlagen.«

»Nachrichten, die eine NATO-Niederlage dramatisieren«, könnten etwa die Überzeugung vieler Deutscher untergraben, Afghanistan sei nicht ihr Problem. Nützlich sei auch das Schüren von deutschen Ängsten vor »Terror, Opium und Flüchtlingen« – die zu uns schwappen würden, sollte die NATO unterliegen.

Wikileaks (original Dokument)
https://file.wikileaks.org/file/cia-afghanistan.pdf
   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.