Zwischenfall im Mittelmeer: Israelische Marine stoppt Gaza-Hilfsschiff

Die israelische Armee hat im Mittelmeer ein Hilfsschiff von der Reise zum Gazastreifen abgehalten. Beim Entern des Schiffs wurde niemand verletzt – an Bord war auch ein Deutscher.

Kriegsschiff und Frachter vor Israels Küste: Zwischenfall im Mittelmeer Foto: AP

Die israelische Marine hat ein propalästinensisches Solidaritätsschiff auf dem Weg nach Gaza aufgebracht. Es habe auf der „Marianne“ keine Gewalt und keine Gegenwehr der Mannschaft gegeben, teilte die Armee mit. Mehrere Aufforderungen zum Umkehren seien zuvor ignoriert worden. Das Boot werde nun in den Hafen von Aschdod gebracht. Die Aktivisten teilten mit, an Bord sei niemandem etwas passiert.

„Gemäß internationalem Recht hat die israelische Marine den Frachter mehrfach aufgefordert, seinen Kurs zu ändern“, hieß es in einer Mitteilung des Militärs. Da die Besatzung dies abgelehnt habe, hätten Marinesoldaten das Schiff geentert, um es von einer Verletzung der israelischen Seeblockade des Gazastreifens abzuhalten. Wie eine Armeesprecherin bestätigte, handelte es sich bei dem abgefangenen Schiff um den schwedischen Trawler „Marianne von Göteborg“.

Auszug Quelle Spiegel.de

2010 wurden bei einem ähnlichen Versuch mit Schiffen die Blockade nach Gaza Stadt zu durchbrechen 10 Menschen getötet. Es kommt immer wieder zu Zwischenfällen, in dem die israelische Armee auf palästinensische Fischer schießt die versuchen vor Gaza Stadt zu fischen. Blog und Spiegel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.